Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Probst-Hensch NM  
Niedrigpenetranz-Gene und Brustkrebs

Journal für Menopause 2002; 9 (1) (Ausgabe für Schweiz): 23-28
Journal für Menopause 2002; 9 (1) (Ausgabe für Deutschland): 23-27
Journal für Menopause 2002; 9 (1) (Ausgabe für Österreich): 22-26

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: GenetikMammakarzinomMenopause

Genetische Faktoren interagieren mit exogenen, modifizierbaren Faktoren in der Brustkrebsentstehung. Niedrigpenetrante allelische Varianten beeinflussen nicht nur das Risiko für sporadischen Brustkrebs, sondern modifizieren auch die Penetranz von Hochrisikogenen wie BRCA1 und BRCA2. Als Kandidatengene für die Brustkrebsempfindlichkeit kommen vor allem Varianten in Frage, welche die Wirkung von Sexualsteroidhormonen und exogenen Karzinogenen auf das Brustepithel beeinflussen. Vom Miteinbezug dieser genetischen Komponenten in molekular-epidemiologische Studien erhofft man sich einerseits die Identifikation von Frauengruppen mit einem erhöhten Brustkrebsrisiko zur individualisierten Präventionsberatung, andererseits präzisere Kenntnisse über modifizierbare Brustkrebsrisikofaktoren.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung