Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Padevit C, John H  
Nierenteilresektion: minimal-invasiv oder offen?

Journal für Urologie und Urogynäkologie 2012; 19 (1) (Ausgabe für Schweiz): 12-13
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2012; 19 (1) (Ausgabe für Österreich): 10-11

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Abdomen Abb. 2: Tumorresektion



Keywords: NiereOnkologieTumorUrologie

- Bei solitären Nierentumoren < 7 cm und gesunder Gegenniere ist die Nierenteilresektion Standardtherapie, falls von der Tumorlokalisation her möglich. Entscheidend ist dabei nicht die Vorgehensweise (offen, laparoskopisch, roboterassistiert), sondern das funktionelle und onkologische postoperative Resultat.
– Nach Nierenteilresektion wegen Nierenzellkarzinom wird wie bei der Tumornephrektomie eine tumorspezifische 5-Jahres-Gesamtüberlebensrate von > 90 % erreicht.
– Die Komplikations- und Rezidivraten sind bei Nierenteilresektion und Nephrektomie praktisch identisch.
– Die Lebensqualität bleibt durch nephronsparende Chirurgie im Vergleich zur Nephrektomie erhalten.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung