Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Kostner GM  
Lipoprotein(a): Metabolismus und Beeinflussung des Plasmaspiegels

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2002; 9 (7-8): 321-324

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: anti-sense oligonucleotideAtheroskleroserisikoKardiologieLipoprotein-aMetabolismusProteoglykane

Lipoprotein(a) [Lp(a)] ist eines der atherogensten Lipoproteine. Es besteht aus einem Core Low Density Lipoprotein (LDL) und dem spezifischen Antigen, Apo(a). Letzteres ist ein extrem polymorphes Glykoprotein, welches aus zwischen 11 und mehr als 40 Kringel-IV-Einheiten besteht, die homolog zum Kringel-IV des Plasminogens sind. Die Atherogenität von Lp(a), die einerseits auf seine Strukturähnlichkeit mit Plas-minogen, andererseits auf seine extrem hohe Affinität zu Proteoglykanen der Blutgefäße zurückzuführen ist, wurde in zahlreichen prospektiven Studien dokumentiert. Die Mittel- bzw. Medianwerte für Lp(a) in der weißen Bevölkerung betragen 17 bzw. 9 mg/dl. Als Grenzwert, ab welchem ein erhöhtes Atheroskleroserisiko auftritt, gilt allgemein 25?30 mg/dl. Die Plasmakonzentration von Lp(a) ist streng genetisch determiniert und korreliert negativ mit der Kringelzahl. Andererseits wird die Plasmakonzentration von der Syntheserate und nicht vom Katabolismus bestimmt. Hormone wie T3/T4, Steroid- und im besonderen Wachstumshormone und ILG-1 zeigen sehr deutliche Einflüsse auf den Lp(a)-Metabolismus. Leberpatienten haben im Verhältnis zu ihrer Kringelzahl stark erniedrigte und Nierenpatienten stark erhöhte Plasma-Lp(a)-Spiegel. Die stärkste pharmakologische Wirkung auf Lp(a) haben anabole Steroide. Aber auch Alkohol, Acetylsalicylsäure, Ascorbinsäure und vor allem Nikotinsäure wirken Lp(a)-senkend. Die herkömmlichen Lipidsenker zeigen - wenn überhaupt - nur eine geringe Wirkung. Bisher ist kein nennenswert Lp(a)-senkendes Statin gefunden worden. Eine futuristische Möglichkeit, therapeutisch einzugreifen, wurde von uns mittels "anti-sense Oligonucleotide"-Therapie an Versuchstieren getestet. Es gelang damit, die Apo(a)-Synthese praktisch auf Null zu senken.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung