Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
 
Medizinprodukte - Labortechnik: Benchtop-Inkubator der neuesten Generation

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2013; 10 (2): 141

Volltext (HTML)    Abbildungen   

Abb. 1: Produkt: Benchtop-Inkubator<br>Vertrieb: Gynemed GmbH Abb. 2: Produkt: Benchtop-Inkubator<br>Vertrieb: Gynemed GmbH Abb. 3: Produkt: Benchtop-Inkubator<br>Vertrieb: Gynemed GmbH Abb. 4: Produkt: Benchtop-Inkubator<br>Vertrieb: Gynemed GmbH



Keywords: Gynemed GmbHGynäkologieGynäkologie-MTMiri® Benchtop-InkubatorReproduktionReproduktionsmedizinReproduktionsmedizin-MT

Der von Gynemed vertriebene Multi- Room-Tischinkubator (Miri®) von ESCO zeichnet sich durch die derzeit fortschrittlichste Technologie auf dem Markt der Benchtop-Inkubatoren aus (Abb. 1).

Kompaktes Design
Das kompakte Design nimmt wenig Platz in Anspruch, der Tischinkubator kann somit sogar in einer Sterilwerkbank untergebracht werden. In die Inkubationskammer können mehrere IVF-Dishes platziert werden, z. B. 4 × IVF 4- well-Dishes oder aber auch 8 × 30-mm-Dishes (Abb. 2).

Online-Temperaturüberwachung
Im Miri® ist jede der 6 Inkubationskammern mit einem Temperatursensor (PT 1000) ausgestattet. Da jede Kammer über ein eigenes Heizsystem verfügt, können Sie jede Kammer temperaturindividuell einstellen und auch diesbezüglich kontrollieren. Mit 12 Temperaturmesspunkten setzt der Miri®-Tischinkubator eine bislang unerreichte Benchmark.

Schnelle Erholungszeiten und externe Überwachung
Der Miri®-Tischinkubator ist standardmäßig sowohl mit einem abweichungsresistenten IR-CO2-Sensor als auch mit einem PT-1000-Temperatursensor ausgestattet; beide sorgen für besonders schnelle Erholungszeiten. Eine im Miri®-Tischinkubator integrierte Luftstrom-Aufzeichnung kontrolliert diese, wodurch sich eine schnelle und präzise Temperatur- und Gaserholung einstellt. Nach dem Öffnen der Türe wird die Temperatur sofort wiederhergestellt. Mit den Alleinstellungsmerkmalen „beheizbarer Deckel“ und „Luftbefeuchtung“ sind auch offene Zellkultivierungen möglich.

Verschiedene Optionen der Gaszufuhr
Mit dem Miri®-Tischinkubator können Sie bezüglich der Gase frei wählen, sodass hypoxische Anwendungen problemlos unterstützt werden. CO2, N2, O2 aber auch vorgemischtes Gas können an den Miri®-Tischinkubator Ihren Vorstellungen entsprechend angeschlossen und aufeinander eingestellt bzw. gemischt werden. Die externe Beschaffung von teurem Mischgas mag somit ab sofort der Vergangenheit angehören (Abb. 3).

Online-pH-Überwachung
Keine Sorgen mehr um den pH-Wert! Optional ist ein AccessPort (Abb. 4).

Schnelle Dekontamination
Dekontamination bzw. Sterilisation war noch nie so einfach. Alle Kammern sind widerstandsfähig und ermöglichen ein schnelles, einfaches und effektives Abwischen mit den hierfür getesteten Oosafe-Tüchern. Darüber hinaus bewahren Filtersysteme (VOC-/HEPA- und UV-Lichtfilter) die Inkubationskammern kontinuierlich vor Verschmutzung.

Weitere Informationen und verantwortlich für den Inhalt:
GYNEMED Medizinprodukte GmbH & Co. KG
D-23738 Lensahn, Lübecker Straße 9
Tel.: +49/(0)4363/90 32 90
Fax: +49/(0)4363/90 32 9-19
E-Mail: info@gynemed.de
www.gynemed.de

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung