Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Bodlaj G  
Statine in der Prävention des ischämischen zerebralen Insults

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2002; 9 (7-8): 325-327

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: ischämischer zerebraler InsultKardiologieKHK-RisikoLipidsenkungPrimärpräventionStatin

Neuere Studien zeigen, daß Statine nicht nur das KHK-Risiko, sondern auch das Risiko eines ischämischen zerebralen Insults bei KHK-Patienten vermindern, unabhängig davon, ob die Cholesterinspiegel erhöht sind oder nicht. Neben ihren lipidsenkenden Eigenschaften vermindern Statine entzündliche, proliferative und thrombogene Prozesse in der Plaque und vermindern die endotheliale Dysfunktion und Thrombozytenaktivierung, die mit der Hypercholesterinämie assoziiert ist. Weitere klinische Studien sind erforderlich, um den Nutzen einer Statintherapie bei Insultpatienten ohne KHK und ihre Bedeutung in der Primärprävention zu untersuchen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung