Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Weidner W  
Neues zu Andrologischen Zusatzqualifikationen – deutsche und europäische Perspektiven

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2013; 10 (3): 160-162

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: EBU Certified Andrological UrologistTeilgebiet Andrologie„Clinical Andrologist“

Das Training und die Kriterien für eine Zusatzqualifikation „Andrologie“ sind feste Bestandteile der Curricula für Urologen, internistische Endokrinologen und Dermatologen. Die derzeit diskutierte neue Musterweiterbildungsordnung der deutschen Bundesärztekammer trägt dieser Strategie mit der Etablierung eines Teilgebietes – Andrologie – Rechnung. Die hohe Akzeptanz für europäische Qualifikationen, z. B. zum „Clinical Andrologist“ der Europäischen Akademie für Andrologie (EAA) zeigt die Notwendigkeit interdisziplinärer Qualifikationen in der Andrologie jenseits der nationalen Interessen auf. In diesem Zusammenhang ist das gemeinsame Ausbildungsprogramm zwischen EAA und der Europäischen Sektion für Andrologie in der Urologie (ESAU) der europäischen Urologen ein Beispiel für die richtige Entwicklung. Die zusätzliche Zertifizierung von andrologisch-urologischen Ausbildungszentren mit besonderem Schwerpunkt auch für die operative Andrologie wird diese Entwicklung unterstützen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung