Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Kemeter P, Lietz K  
IVF/ICSI mit 5% O2 im Mini-Inkubator verglichen mit 21% O2 im klassischen Inkubator

Journal für Fertilität und Reproduktion 2002; 12 (3) (Ausgabe für Schweiz): 14-18
Journal für Fertilität und Reproduktion 2002; 12 (3) (Ausgabe für Österreich): 20-26

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: FertilitätICSIInkubatorIVFMiniinkubatorReproduktionSauerstoff

n einer prospektiven randomisierten Studie wurde im Rahmen der IVF/ICSI ein neuer Mini-Inkubator (K-MINK-1000 Mini-Incubator, Cook, Australia), welcher mit einem fixen Gasgemisch aus 5% O2 und einer an den pH von 7,2-7,5 adjustierten CO2-Konzentration (in unserem Labor 7,1%) gespeist wurde (Gruppe A), mit einem klassischen Inkubator (Thermo-cell-system Modell 3015, Labotect, Germany), welcher mit 5% CO2 in Luft (21% O2) betrieben wurde (Gruppe B), verglichen. Auf jede Gruppe fielen 60 Zyklen, mit insgesamt 1378 Eizellen. Die beiden Gruppen unterschieden sich nicht signifikant betreffend Anzahl der Personen, Alter, Diagnose, Dauer der Infertilität und Anzahl der Mehrfachbehandlungen. Die wichtigsten Ergebnisse sind tabellarisch dargestellt. In Gruppe A war die Fertilisationsrate nach ICSI sowie die Zahl normal entwickelter Embryonen vom Tag 2 bis zum Tag 4 signifikant höher als in Gruppe B. Die Schwangerschafts- und Implantationsrate war in Gruppe A ebenfalls höher, allerdings nicht signifikant. Es gab keine signifikanten Unterschiede im Qualitäts-Scoring der Embryonen, sowie in der Anzahl der kryokonservierten und transferierten Embryonen. Schlußfolgerung: Entgegen einer weitverbreiteten Auffassung, daß eine Sauerstoffkonzentration von 21% (Luft) im Inkubator gleich gut ist für die IVF wie eine Konzentration von 5%, konnten wir zeigen, daß die physiologische Sauerstoffkonzentration von 5% auch bei der humanen IVF bessere Ergebnisse bringt, insbesondere wenn die Gasphase im Inkubator durch konstanten Flow mit einem fixen Gemisch aus 5% O2 und einer an den physiologischen pH-Wert im Kulturmedium adjustierten CO2-Konzentration beschickt wird und die Temperatur durch die geringe Größe der Inkubationskammer sehr stabil gehalten werden kann.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung