Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Winkler A et al.  
Experten-Statement Souvenaid®: Ein diätetisches Lebensmittel in der Behandlung der frühen Alzheimer-Krankheit

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2013; 14 (Supplementum 1): 3-12

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Alzheimer-Therapie Abb. 2: Alzheimer-Therapie Abb. 3: Alzheimer-Therapie



Keywords: Alzheimer-KrankheitFortasyn Connect™medizinische ErnährungSouvenaid®Synapsenverlust

In der medizinisch-wissenschaftlichen Literatur finden sich klare Hinweise dafür, dass sowohl die Zahl als auch die Funktion neuronaler Synapsen gedächtnisrelevanter zerebraler Areale bereits in frühen Stadien der Alzheimer-Krankheit (AK) reduziert sind. Darüber hinaus gibt es fundierte Belege dafür, dass Patienten mit AK spezielle Ernährungsbedürfnisse haben und eine Substitution spezifischer Nährstoffe dem Verlust von Synapsen und ihrer Funktion entgegenwirken könnte. Während bislang verfügbare medikamentöse Therapieansätze auf die symptomatische Behandlung der Erkrankung beschränkt sind, ist ein zusätzlicher diätetischer Ansatz von besonderem Interesse, der auf die Verbesserung der Synapsenfunktion und -bildung zielt. Souvenaid® ist ein neues diätetisches Lebensmittel zur Behandlung der AK im Frühstadium (ergänzende bilanzierte Diät). Die Behandlung erfolgt durch die 1× tägliche Einnahme von Souvenaid® (125-ml-Trinkflasche) und sollte unter ärztlicher Aufsicht erfolgen. Souvenaid® enthält Fortasyn Connect™, eine einzigartige patentierte Kombination aus Nährstoffen (Docosahexaensäure, Eicosapentaensäure, Uridinmonophosphat und Cholin) und weiteren biologischen Kofaktoren (Phospholipide, Folsäure, Vitamine B, C und E sowie Selen). Diese Nährstoffe zeigen in präklinischen Untersuchungen, dass sie die Synthese von Phospholipiden, den Hauptbestandteilen von neuronalen Membranen, in idealer Weise unterstützen, was eine Stabilisierung bzw. Verbesserung der Gedächtnisleistung zur Folge haben könnte. Das klinische Entwicklungsprogramm von Souvenaid® umfasst bisher 3 abgeschlossene kontrollierte Studien (Souvenir I, Souvenir II, S-Connect), in die insgesamt > 1000 Alzheimer-Patienten eingeschlossen wurden. Souvenir I und Souvenir II, deren Studienpopulationen aus Patienten mit milder AK bestanden (episodische Gedächtnisleitung, MMSE ≥ 20 Punkte), zeigten eine klinische Verbesserung in der für die AK typischerweise frühzeitig betroffenen Gedächtnisleistung. Diese Studien, die international anerkannten Qualitätsstandards entsprechen, belegen die klinischen Effekte von Souvenaid®. Somit stellt Souvenaid® eine evidenzbasierte Therapieoption zur diätetischen Behandlung der frühen AK dar. Zu Langzeiteffekten liegen derzeit noch keine publizierten Studiendaten vor. Diese werden von der derzeit laufenden, von der EU geförderten LipiDiDiet-Studie über 24 Monate an therapienaiven Patienten im Prodromalstadium der AK erwartet. Aufgrund der guten Verträglichkeit ist beim Einsatz von Souvenaid® sowohl als Monotherapeutikum als auch in der Kombination mit spezifisch wirksamen Antidementiva mit keinen limitierenden Nebenwirkungen (Placeboniveau) zu rechnen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung