Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Abrahamian H  
Diabetes und Führerschein

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel - Austrian Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2014; 7 (1): 6-10

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: Diabetes mellitusFührerscheinHypoglykämie-WahrnehmungsstörungLeitlinie

Für Patienten mit Diabetes mellitus kann das Lenken eines Kraftfahrzeuges durch das Auftreten von Hypoglykämien mit erheblichen Gefahren für den Lenker und für andere Verkehrsteilnehmer verbunden sein. Insbesondere bei Vorliegen einer Wahrnehmungsstörung für Symptome der Hypoglykämie, wie dies bei Patienten mit Insulintherapie der Fall sein kann, ist eine genaue Evaluierung zur Beurteilung der Lenkfähigkeit erforderlich. Auch bestimmte Spätschäden des Diabetes mellitus können zu einer Einschränkung der Fahrtauglichkeit führen, sodass eine genaue Erhebung von Retinopathie, Nephropathie, Neuropathie und Atherosklerose sinnvoll ist. In vielen Fällen ist das Einholen einer fachärztlichen Stellungnahme zur Beurteilung der Lenkfähigkeit für die Amtsärzte unumgänglich. Die Europäische Union publizierte 2012 eine Empfehlung zur Umsetzung der Fahrbeschränkungen für verschiedene Krankheitsbilder. Basierend auf dieser Empfehlung entstand im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) unter der Leitung des Kuratoriums für Verkehrssicherheit im Rahmen einer Arbeitsgruppe eine Leitlinie für Amts- und Fachärzte zur Umsetzung dieser Empfehlungen. Diese Leitlinien sollen den Umgang mit der komplexen Problematik „Diabetes und Führerschein“ vereinfachen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung