Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Strohmer B  
Wann ist es an der Zeit, die Devices abzuschalten?

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2015; 22 (1-2): 16-20

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel   




Keywords: EthikGeneratorwechselHerzinsuffizienzICD-DeaktivierungKomorbiditätLebensalterPatientenrechtRichtlinien

Implantierbare Kardioverter-Defibrillatoren (ICDs) haben sich als Standardtherapie zur primären und sekundären Prävention des plötzlichen Herztodes für Patienten mit eingeschränkter Linksventrikelfunktion in breitem Umfang etabliert. Mit zunehmendem Lebensalter bestimmen jedoch häufig relevante Komorbiditäten den klinischen Verlauf, sodass sich dadurch der Überlebensvorteil durch den ICD relativieren kann. Dieser Umstand wirft sowohl ethische als auch rechtliche Fragen auf, vor allem, wenn es um den Gerätewechsel bei Batterieerschöpfung oder um die Deaktivierung der ICD-Funktion in einem fortgeschrittenen Krankheitsstadium geht. Der Informationsstand von Patienten bezüglich der Möglichkeit zur ICD-Deaktivierung bei aussichtsloser Erkrankung hängt in hohem Maße von einer frühzeitigen Aufklärung durch das betreuende Fachpersonal ab, welches aber aus diversen Gründen die aktive Kommunikation zu selten aufgreift. Aufgrund der zunehmenden Komplexität im Management von Rhythmuspatienten werden daher aktuell von den Fachgesellschaften nicht nur Richtlinien für die Geräteimplantation, sondern auch für die Gerätedeaktivierung bei absehbarem Lebensende beziehungsweise Patientenwunsch publiziert. Der folgende Artikel beleuchtet diese Thematik aus unterschiedlichen Gesichtspunkten und soll als Hilfestellung für eine multidisziplinäre Entscheidung im Konsens mit dem Patienten bzw. dessen Angehörigen oder gesetzlichen Vertretern dienen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung