Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Metzler B  
Behandlung der myokardialen Dysfunktion nach kardiopulmonaler Reanimation // Treatment of Post-Cardiac Arrest Syndrome

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2015; 22 (5-6): 120-122

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Myokardiale Dysfunktion - Behandlung



Keywords: Herz-Kreislauf-Stillstandmyokardiale DysfunktionReanimationcardiac arrestmyocardial dysfunctionresuscitation

Postresuscitation myocardial dysfunction is a frequent complication after cardiac arrest. The systolic and diastolic dysfunction is usually reversible within 48–72 h. At least transiently positive inotropic support with dobutamine, levosimendan or milrinone is often required. Coronary heart disease is a common cause of cardiac arrest and should be ruled out with an invasive approach with cardiac catheterization and if necessary treated with primary percutaneous coronary intervention. The non-invasive strategies for detecting a myocardial ischemia remain suboptimal in this scenario because of the associated time-delay which would lead to an irreversible myocardial necrosis. With modern therapies myocardial dysfunction, even in the case of a myocardial ischemia, can be treated well. The prognosis of the patients with cardiac arrest is determined essentially by the neurological status.

Kurzfassung: Eine myokardiale Dysfunktion tritt nach kardiopulmonaler Reanimation häufig auf. Diese sowohl systolische als auch diastolische Dysfunktion ist meist nach ca. 48–72 h reversibel. Vorübergehend ist zur hämodynamischen Stabilisierung der Einsatz von positiv inotropen Medikamenten, wie Dobutamin, Levosimendan oder Milrinon, oft unerlässlich. Eine allenfalls dem Herzstillstand zugrundeliegende ischämische Ursache im Sinne eines akuten Koronarsyndroms sollte mittels Herzkatheteruntersuchung abgeklärt und gegebenenfalls mittels primärer perkutaner Intervention behandelt werden. Die nicht-invasiven Möglichkeiten zum Nachweis eines Koronararterienverschlusses sind in diesem Setting meist nicht geeignet, da aufgrund der damit verbundenen Zeitspanne die Myokardschädigung irreversibel fortschreiten würde. Durch moderne Therapiemöglichkeiten kann die myokardiale Dysfunktion, auch bei vorliegender koronarer Ursache, gut behandelt werden. Die Prognose der reanimierten Patienten ist trotzdem wesentlich durch die neurologische Erholung definiert.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung