Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Morávek P, Dominik J  
Radikale Operation bei Nierenkarzinom mit Tumorthrombose im rechten Herzvorhof

Journal für Urologie und Urogynäkologie 2002; 9 (4) (Ausgabe für Schweiz): 7-11
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2002; 9 (4) (Ausgabe für Österreich): 20-25

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Nierenkarzinom - Tumorthrombose Abb. 2: Nierenkarzinom - Tumorthrombose Abb. 3: Nierenkarzinom - Tumorthrombose Abb. 4: Nierenkarzinom - Tumorthrombose Abb. 5: Nierenkarzinom - Tumorthrombose Abb. 6: Nierenkarzinom - Tumorthrombose Abb. 7: Nierenkarzinom - Tumorthrombose Zum letzten Bild



Keywords: ChirurgieKardiologieNephrologieNierenkarzinomOnkologieTumorthromboseUrologie

Einleitung: Die Ansicht über eine radikale Operation bei Nierenkarzinom mit einer Tumorthrombose im rechten Herzvorhof ist in der Literatur bisher kontrovers. Nach Meinung der Autoren ist der Tumorthrombus in erster Linie ein ernsthaftes Problem der Operabilität. Sie entschieden sich für eine radikale Operation. Methode: Die Autoren operierten 11 Patienten im Zeitraum von 1978 bis 2001. Die grundlegenden Bedingungen für eine Operation waren die exakte Festlegung der Diagnose und des Stadiums der Erkrankung (T1-T3, N0, M0). Bei 9 Patienten haben die Autoren eine Entfernung des Tumorthrombus in extrakorporaler Zirkulation bei Kreislaufstillstand und bei 2 Kranken mittels kavoatrialem Shunt ohne Herz-Lungen-Maschine durchgeführt. Ergebnisse: 2 Patienten sind in der 2. bis 4. Woche nach der Operation gestorben, 1 Patientin ist 2 Jahre nach der Operation gestorben, 1 Patient ist nach 4 Jahren und 1 Patient nach 8 Jahren gestorben. 6 Patienten leben 1, 2, 3, 3,5, 3,5 und 5 Jahre nach der Operation. Schlußfolgerung: Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Operation sind die richtige Indikation, die Wahl der passenden Operationsmethode sowie die Zusammenarbeit von Urologen und Kardiochirurgen. Die Autoren halten eine Entfernung des Thrombus mittels Atriotomie sowie Kavotomie in extrakorporaler Zirkulation und tiefer Hypothermie mit Kreislaufstillstand für die beste Methode.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung