Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Mastnak W  
Kardiovaskuläres Risikoverhalten und Lebensstilmodifikation nach INTERHEART: Eine evaluierende Studie des Österreichischen Herzverbands // Cardiovascular Risk Behaviour and Changes in Lifestyle according to INTERHEART

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2015; 22 (7-8): 174-178

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel   




Keywords: GesundheitsförderungHerz-SelbsthilfegruppeINTERHEART-Studiekardiovaskuläre Sekundärpräventionkardiovaskuläre TertiärpräventionLebensstilmodifikationPhase-IV-RehabilitationÖHVÖsterreichischer HerzverbandAustrian Heart Associationcardiac long-term rehabilitationcardiac self-help groupcardiovascular secondary preventionINTERHEART studyphase IV rehabilitationpromotion of health and lifestyle modification

Background: While international research yields reliable data about multiple physiological effects of cardiac rehabilitation in inpatients and outpatients, there is high demand of studies investigating the effectiveness of lifelong rehabilitation (in Austria Phase IV). There is evidence of a loss of health benefits in the case of lacking interventions following rehabilitation in specialised care units. Additionally the risk of recurrent cardiovascular events increases. Preventive medicine highlights a triadic target comprising cardio-protective lifestyles, avoidance of associated polymorbid developments, and improvement of life-quality.
Objective: Stabilising individual health according the WHO definition requires a sensitive balance of medical intervention, life-style, and psychodynamics. Through multifactorial activities the Austrian Heart Association (OEHV) tries to meet the requirements of phase IV rehabilitation. Referring to INTERHEART parameters as qualitative criteria, the present study aims at evaluation of OEHV activities, investigating their impact on lifestyle-modifications.
Methods: The study is based on a non-preselected sample of cardiac patients (active OEHV-members) with various diagnoses (n = 204; age 41–91, average 71,8; standard variation 7,8, 48% cardiovascular) focusing on to what extent OEHV-interventions caused health-oriented life-style modifications according to criteria of the INTERHEART study. Generation of data used questionnaires including representative items on interval scale level.
Results: OEHV activities exert strong influence on health-oriented sports and support stress-reduction as well as nutritional adjustment. By contrast, influence on the awareness of diabetes risks as well as on alcohol and nicotine consumption could only be seen in a small subsample. Social inclusion within the OEHV is considered an important life quality factor supporting also the sense of security.
Conclusions: The high importance of cardiac sports within phase IV activities requires permanent readjustment according to sports cardiologic standards. Social support and mental health care are considered crucial qualities of phase IV activities and have to be strengthened. Fulfilling multiple preventive tasks long-term cardiac rehabilitation plays an important role in terms of medical economics.

Kurzfassung: : Hintergrund: Stationäre sowie ambulante Herzrehabilitation sind besonders hinsichtlich kurzer Zeitspannen und physiologischer Parameter gut untersucht. Im Gegensatz dazu liegen zu lebensbegleitenden Anschlussverfahren, in Österreich der Phase IV, selbst auf internationaler Ebene kaum Studien vor, obwohl die Abnahme von Phase-II- und -III-Benefits ohne adäquate Folgeintervention ebenso bekannt ist wie steigendes Rezidivrisiko. Präventionsmedizinisch steht im Hinblick auf Phase IV die Zieltrias: a) kardioprotektive Lebensstilmodifikation, b) Vorbeugung polymorbider Konsequenzen und c) Steigerung der Lebensqualität im Mittelpunkt.
Absicht und Ziel: Zur rehabilitationsmedizinisch intendierten Stabilisierung von Gesundheit im Sinne der umfassenden WHO-Definition ist die Abstimmung von ärztlicher Intervention, Lebensstil und individueller Psychodynamik essenziell. Der Österreichische Herzverband (ÖHV) versucht durch sein interaktives Profil, den Anspruch an Phase IV einzulösen. Die vorliegende Studie intendiert, die Effizienz von ÖHV-Aktivitäten durch Lebensstilmodifikation nach INTERHEART-Parametern zu objektivieren und zu evaluieren.
Methodik: An einem diagnostisch heterogenen, nicht-vorselektierten Sample von aktiven Mitgliedern des ÖHV (n = 204; Alter 41–91 Jahre, Mittelwert 71,8; Standardabweichung 7,8, 48 % kardiovaskulär) wurde auf der Grundlage von Patientenselbsteinschätzung Verhaltensmodifikation nach INTERHEART-Kriterien untersucht. Die Datengenerierung erfolgte durch Item-Rating.
Ergebnisse: ÖHV-Aktivitäten bewirken die Aufnahme von Gesundheitssport und stellen Hilfen zur Stressreduktion sowie zur Ernährungsumstellung dar. Einfluss auf Diabetes-Risikobewusstsein sowie Kontrolle von Alkohol- und Rauchverhalten sind nur an einer kleinen Untergruppe nachweisbar. Sozialkontakte erhöhen die Lebensqualität und geben subjektive Sicherheit.
Schlussfolgerungen: Phase-IV-Herzsport hat sich dynamisch an sportkardiologischen Standards auszurichten. Sozial stützende und psychohygienische Aktivitäten sind weiter auszubauen. Im Hinblick auf den Erhalt von Phase-II- und -III-Benefits sowie ihre präventive Effizienz spielen Phase-IV-Maßnahmen auch medizinökonomisch eine wichtige Rolle.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung