Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Hans D et al.  
Knochendichtemessung mit Ultraschall und Screening bei Osteoporose

Journal für Menopause 2002; 9 (4) (Ausgabe für Deutschland): 20-24
Journal für Menopause 2002; 9 (4) (Ausgabe für Österreich): 20-24

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Osteoporose - Screening



Keywords: MenopauseOsteoporosequantitativer Ultraschall

Als mögliche Alternative zur DEXA-Messung besteht zunehmendes Interesse bei der Anwendung des quantitativen Ultraschalls (QUS) zur nichtinvasiven Messung des Frakturrisikos beim Management der Osteoporose. Während das Potential des QUS für das Management der Osteoporose sowohl von der wissenschaftlichen Gemeinde als auch von internationalen Gesellschaften zur Bekämpfung von Knochenerkrankungen sehr wohl anerkannt wird, wird es immer wichtiger, auch Strategien für den klinischen Einsatz des quantitativen Ultraschalls zu entwickeln. In diesem Artikel werden nun eine Reihe von möglichen Anwendungen zur Beurteilung des Frakturrisikos diskutiert. All diese Strategien haben gewisse Vor- und Nachteile, die möglicherweise nur für spezifische QUS-Anwendungen zutreffen. Der Hauptteil der Ausführungen zielt auf die operationellen Schweizer Richtlinien zur Anwendung von 2 QUS-Geräten beim Management der Osteoporose ab. Diese Strategie schließt sowohl die Empfehlungen der Schweizer Gesellschaft gegen Osteoporose in bezug auf Risikofaktoren als auch die offiziell anerkannten Indikationen für die Durchführung einer DEXA-Messung ein.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung