Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Mayer G  
Was gut für alle ist, ist nicht immer gut für jeden. „Medizin nach Leitlinien“ und „personalisierte Medizin“: Zwei inkompatible Konzepte?

Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 2016; 20 (1): 11-15

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: EBMEvidence based MedicineLeitliniepersonalisierte MedizinPMRCT

In den letzten Jahren haben Leitlinien in der Praxis der klinischen Medizin eine dominierende Rolle übernommen, manche von ihnen wurden sogar in gesundheitspolitische Vorgaben übernommen. Die Basis der Leitlinien bilden vor allem Ergebnisse aus randomisierten kontrollierten Studien (RCTs), die in der Rangliste der Evidenz weit über der persönlichen Meinung des Arztes rangieren. Während allerdings Leitlinien das Wohl der Gruppe im Auge haben, ist der Arzt mit individuellen Patienten konfrontiert, bei denen die leitliniengetriebene Medizin nicht immer zum besten Ergebnis führt. Wenn nun strenge Vorgaben eine von der Leitlinie abweichende Haltung massiv erschweren, entsteht ein Spannungsfeld, welches oft reflexartig zu einer Ablehnung der „evidence based medicine“ (EBM) führt. In der Analyse von RCTs geht man davon aus, dass das mittlere Verhalten der untersuchten Population das einzelne Individuum gut repräsentiert, dies wird von Anhängern der „personalisierten“ Medizin (PM) vehement bestritten. Ein Kompromiss wäre es zu versuchen, unsere Patienten viel besser als bisher zu charakterisieren, bevor sie in RCTs eingeschlossen werden. Dies könnte die Distanz zwischen EBM und PM reduzieren und so auf der einen Seite einen diagnostischen und therapeutischen „Wildwuchs“ verhindern, auf der anderen aber einen stärker individualisierten Zugang in der klinischen Medizin ermöglichen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung