Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Stühlinger H-G  
Myokardinfarkt und Beta-Blocker

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2003; 10 (Supplementum A): 7-9

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Betablockade - Esmolol



Keywords: BetablockerKardiologieMyokardinfarkt

Im Rahmen eines akuten koronaren Syndroms (akuter Herzinfarkt, Angina pectoris) kommt es, aufgrund eines Ungleichgewichtes zwischen Angebot und Bedarf, zu einem akuten Mangel an Sauerstoff im Herzmuskel. Ursache ist eine reduzierte Sauerstoffzufuhr durch verengte bzw. verschlossene Gefäße. Bis zur Behebung der Ursache vergehen oft mehrere Stunden. In dieser Phase muß - durch Verminderung des Sauerstoffbedarfs im Herzmuskel - eine Verlangsamung der Nekroseentwicklung erreicht werden. Das Ausmaß der Nekrose wird reduziert, somit die für die Langzeitprognose wichtige Linksventrikelfunktion verbessert. Eine Verminderung des Sauerstoffbedarfs erreicht man durch kontrollierte Frequenzsenkung mittels intravenöser Beta-Blockade. In optimaler Weise wird diese Methode durch die Anwendung eines kardioselektiven Beta-Blockers mit kurzer Halbwertszeit durchgeführt. Beta-Blocker haben nicht nur auf die Nekroseentwicklung, sondern auch auf die Inzidenz von Rhythmusstörungen - besonders in der Akutphase - Auswirkungen. Vor allem die mit dieser therapeutischen Maßnahme verbundene Reduktion von Kammerflimmern ist von großer Bedeutung.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung