Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Kunschitz E et al.  
Unspezifische funktionell-somatoforme "Herz"-Beschwerden // Non-specific, Functional and Somatoform Bodily Complaints

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2016; 23 (3-4): 74-78

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: Arzt-Patient-Beziehungfuntionell-somatoforme BeschwerdenS3-Leitlinieunspezifische Beschwerdenfuncional somatoform bodily complaintsnon-specicic bodily complaintsphysician-patient-relationshipS3-guideline

Between 4 and 10% of the general population and up to 40% of patients in specialised institutions have cardiac symptoms without somatic findings. These medically unexplained symptoms are called “non-specific, functional and somatoform bodily complaints.” The appropriate treatment depends on the severity of the condition. For mild, uncomplicated courses, simultaneously biopsychosocial diagnostic and physical/social activation are recommended. More severe courses need collaborative and coordinated management, including regular appointments instead of ad hoc appointments, graded activation and psychotherapy. Iatrogen fixation to somatic reasons, often unconsciously by physicians, and overdiagnosis could lead to chronic course, impairment of quality of life, and give rise to high costs. Challenging but crucially important is the patient-physician-relationship. Physicians should establish a therapeutic alliance with the patient, adopt a patient-oriented attitude, and avoid stigmatizing comments. Most of the patients accept the medically inexplicable symptoms of their bodies when they get appropriate emotional and medical support. Effective treatment requires the patients’ active cooperation and the collaboration of all treating professionals under a transparent medical and shared-decision management.

Kurzfassung: In der Gesamtbevölkerung findet man häufig Patientinnen und Patienten mit „Herzbeschwerden“, ohne dass sich ein organisches Korrelat finden lässt. Die Prävalenz unspezifischer funktionell-somatoformer Störungen beträgt 4–10 % und steigt in fachspezifischen Ordinationen bzw. Institutionen auf bis zu 40 % an. Die Beschwerden können mannigfaltig und die Schweregrade unterschiedlich ausgeprägt sein. Iatrogene Fixierungen, z. B. auf somatische Ursachen durch die oft unausgesprochene Vermutung des Arztes bei gleichzeitiger Überdiagnostik, führen zu anhaltender Verunsicherung und Chronifizierung sowie Anstieg der Gesundheitskosten. Zentrales Element ist die gelingende Arzt-Patienten-Beziehung, welche sich aber häufig als besondere Herausforderung darstellt. Die meisten Betroffenen akzeptieren die nicht hinreichende somatische Erklärbarkeit ihrer Beschwerden, solange sie sich der psychischen Unterstützung und medizinischen Sorgfalt ihres Behandlers sicher sein können. Je nach Schweregrad gilt es, ein adäquates Therapieangebot zu entwickeln. Für eine milde, unkomplizierte Verlaufsform werden eine biopsychosoziale Paralleldiagnostik sowie Bewegung und soziale Unterstützung empfohlen. Schwerere Verläufe benötigen ein abgestimmtes therapeutisches Vorgehen, regelmäßige kurze Wiederbestellungen, um spontanes Erscheinen bei Symptomverschlechterung zu vermeiden, ein gestaffeltes Bewegungsprogramm und Psychotherapie. Der Erfolg der Behandlung benötigt jedoch motivierte Patienten, eine tragfähige Arzt-Patienten-Beziehung, sowie die Zusammenarbeit aller Behandler bei transparenter und partizipativer Behandlungsplanung.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung