Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Laux G  
Online-/Internet-Programme zur Psychotherapie bei Depression – eine Zwischenbilanz // Online-/Internet-based psychological therapies for depression – a summarizing report

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2017; 18 (1): 16-24

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Interventionen Abb. 2: Wirksamkeitsnachweis



Keywords: Depressionstherapiedeprexis24Internet-PsychotherapiePsychiatriePsychotherapiecognitive behaviour therapyDepressionInternetpsychiatrypsychotherapy

In the face of the gap between demand of psychotherapy and limited availability internet-based psychological treatments for depression play an increasingly important role in Germany and Austria. Online-/Internet-based treatments can be divided in self-help programs for psychoeducation/ information and internetbased treatments with therapist support (guided) in different way (e-Mail, chat, real-time). Internet- based cognitive behaviour therapy (iBCT) has emerged the leading program varying in the degree of individual tailoring, therapist involvement and the use of different media.
Efficacy of iBCT for depression has been demonstrated in several randomized controlled trials and meta-analyses. In structured internet-based treatments with therapist support effect sizes are comparable to those obtained in face-to-face-psychotherapy, some programs show replicated efficacy without personal contact of therapists. Data of the most used program deprexis24® in Germany compared with others are presented. Advantages and disadvantages of internet-based therapies as well as problems of data protection are discussed. Further research is needed regarding iBCT use in clinically defined patients, routine psychiatric care and health care settings as well as how therapist factors may influence outcome.

Kurzfassung: Angesichts der Lücke zwischen psychotherapeutischem Versorgungsbedarf und verfügbaren Ressourcen und Kapazitäten gewinnen innovative internetbasierte psychologische Therapieprogramme bei Depressionen zunehmend an Bedeutung. Das Internet kann hierbei als Informationsmedium für Selbsthilfeprogramme und/oder als Kommunikationsmedium für den Austausch zwischen Therapeut und Patient – synchron in Echtzeit oder zeitversetzt asynchron – fungieren. Die Programme basieren zumeist auf den therapeutisch etablierten Prinzipien der kognitiven Verhaltenstherapie, sie variieren vor allem im Grad der Individualisierung, der medialen Gestaltung der Intervention und der Einbindung von Therapeut oder geschultem Personal.
Zur Wirksamkeit liegen inzwischen zahlreiche Studien und Meta-Analysen vor. Interventionen, die internetbasierte Elemente und strukturierte persönliche Kontakte kombinieren, können Effekte erzielen, die konventioneller Face-to-Face-Therapie gleichwertig sind, wobei nicht immer klar ist, ob die Wirksamkeit den jeweiligen Programmen oder der persönlichen Unterstützung zu attribuieren ist. Bei einigen Programmen liegen auch replizierte Wirksamkeitsnachweise ohne persönliche Betreuung vor. Die Daten zum in Deutschland am meisten verbreiteten Programm deprexis24® werden vorgestellt. Vor- und Nachteile internetbasierter Therapien werden ebenso wie Datenschutzprobleme erörtert. Forschungsbedarf besteht vor allem hinsichtlich der Routineversorgung mit definierten klinischen Patientengruppen und bezüglich der Bedeutung der Therapeutenvariablen.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung