Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Rößner V et al.  
Gibt es eine effektive Therapie zur Behandlung von „Male Depression“? // Is there an effective therapy concept for treating “male depression”?

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2017; 18 (2): 52-59

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: Depressiongeschlechtersensible Therapiegeschlechterspezifisch depressives SymptomGotland Male Depression ScaleMannPsychiatrieTherapiekonzeptgender-sensitive therapygender-specific depressive symptommale depressionpsychiatrytherapy concept

Background: The literature shows a gender-specific presentation of depressive symptoms. For diagnosing and treating depression, clinicians often take under consideration only a “female” prototype of depression with symptoms as dejection, retirement or loss of concern. Symptoms as aggressiveness, irritability, alcohol misuse are constituted as “male depression” (MD). Actually, there do not exist any scientifically evaluated therapeutic concepts for treating such “male-specific” depressive symptoms. Objective: The aim of the article was to examine the effect of a MD-specific therapy concept on reducing the burden of symptoms in male patients. Materials and Methods: The study examined male patients with a diagnosis of a depressive episode (F32, ICD-10) or a recurrent depressive disorder (F33, ICD-10). Patients were treated in either a day clinic gender-mixed treatment-asusual setting, which is oriented to the treatment of prototype depressive symptoms or a day clinic gender-specific setting, which was developed for treating male depressive symptoms. The investigation of the effectiveness of both therapy concepts was based upon a naturalistic clinical data set and was not conceived as a randomizedcontrolled study design. The assignment of patients to one of both settings was managed by the admission department. With respect to the diagnosis at admission following medical referral, patients were assigned to the next available day clinic treatment place. Analyses of differences in reduction of common psychiatric (SCL-90-R), common depressive (BDI-II) and gender-specific depressive symptoms (GMDS) in both groups of patients was conducted by an ANOVA with repeated measurement. Results: A significant reduction of burden of all symptoms was found (p < 0,01). The reduction of gender-specific depressive symptoms was greater in patients that were treated by the MD specific therapy concept than in patients who underwent treatment-as-usual (p < 0,01). Conclusions: When diagnosing depression, clinicians should be more aware of atypical symptoms in order to be able to provide a need-adapted and individually tailored treatment. In addition a systematic integration of gender-related problems and resulting burden in existing therapeutic approaches is recommendable.

Kurzfassung: Hintergrund: Zahlreiche Studien weisen auf eine geschlechterdifferenzierte Symptomäußerung bei Depressivität hin. Zur Diagnostik und Behandlung wird vorwiegend auf den Prototypen von Depression Bezug genommen, der nach aktuellem Erkenntnisstand eher „frauentypisch“ ist. Für die Behandlung von Symptomen wie Aggressivität, Irritierbarkeit, exzessivem Alkoholkonsum etc., die derzeit eher mit dem männlichen Geschlecht assoziiert und als „Male Depression“ (MD) bezeichnet werden, existieren bislang keine evaluierten Therapiekonzepte. Ziel der Arbeit: Untersuchung der Wirksamkeit auf die Symptombelastung eines auf MD angepassten Therapiekonzepts. Material und Methoden: Studienteilnehmer waren männliche Patienten (n = 373) mit der Hauptdiagnose einer depressiven Episode (F32, ICD-10) oder einer rezidivierenden depressiven Störung (F33, ICD-10), die zum einen in einem geschlechtergemischten teilstationären Setting, mit einem auf die Therapie prototypischer Symptome depressiver Störungen ausgerichteten Ansatz, und zum anderen in einem geschlechterspezifischen teilstationären Setting, mit einem auf MD angepassten Therapiekonzept, behandelt wurden. Die Untersuchung zur Wirksamkeit der Therapien innerhalb der beiden Patientengruppen erfolgte nicht auf Basis eines randomisiert- kontrollierten Studiendesigns, sondern anhand einer naturalistischen klinischen Datengrundlage, bei der die Einordnung der Patienten zu dem jeweiligen Behandlungssetting durch ein offenes Zuweiserprinzip erfolgte. Offenes Zuweiserprinzip bedeutet in diesem Fall, dass das zentrale Aufnahmemanagement Patienten, in Berücksichtigung der Diagnosestellung des ein- bzw. überweisenden Facharztes, jedoch ohne eine spezifischere vorgehende Eingangsdiagnostik, dem nächsten verfügbaren teilstationären Therapieplatz des diagnosebezogenen Schwerpunktbereiches zuordnet. Unterschiede in der Reduktion allgemeiner psychiatrischer (SCL-90-R), allgemeiner depressiver (BDI-II) und geschlechtsspezifisch depressiver Symptome (GMDS) beider Patientengruppen wurden durch eine ANOVA mit Messwiederholung überprüft. Ergebnisse: Eine signifikante Reduktion der Belastungen konnte in beiden Patientengruppen beobachtet werden (p < 0,01). In Bezug auf die geschlechterspezifischen Depressionssymptome wurde eine signifikant größere Verbesserung bei den Patienten des geschlechterspezifischen Settings festgestellt, die mit dem auf MD angepassten Therapiekonzept behandelt wurden (p < 0,01). Diskussion: Zum Ermöglichen einer adäquaten Versorgung sollte verstärkt für die Berücksichtigung auch „untypischer“ Symptomäußerungen bei der Depression sensibilisiert werden. Auch empfiehlt es sich, (geschlechter-) spezifische Problembereiche und damit zusammenhängende Bedürfnisse und Belastungen systematischer in bestehende therapeutische Ansätze zu integrieren.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung