Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Pehl C  
Stufentherapie bei chronischer Obstipation // Chronic constipation – stepwise therapy

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2016; 14 (3): 9-13

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Bristol-Stuhlformen-Skala Abb. 2: Therapeutischer Algorithmus



Keywords: chronische ObstipationEntleerungsstörungStufentherapieTherapiealgorithmusconstipationoutlet obstructionstepwise therapytherapeutic algorithm

Constipation is defined by a reduced stool frequency and/or difficulties in defecation during more than three months and is accompanied by a reduction of quality of life. The prevalence of constipation is about 5% in Germany with female predominance and a significant increase with age.
Therapy of constipation should adhere to the algorithm of the DGVS/DGNM recommendations. Risk factors like reduced fibre or fluid intake, sedentary behaviour, and voluntary prolonged suppression of defecation should be eliminated and additional fibre can be supplied. The further specific therapy depends on the main symptoms of the constipated patients. Suppositories and enemas are the primary treatment in outlet obstruction with biofeedback therapy and surgery restricted to refractory patients. Laxatives are given to constipated patients without outlet obstruction. The prokinetic agent prucalopride or if necessary linaclotide via international pharmacy are indicated when laxatives fail or induce adverse effects. μ-opoid-antagonists can be used for opoid-induced constipation. In the case of sustained refractory constipation, combination therapies, colonic irrigation, sacral nerve stimulation, and subtotal colectomy can be discussed.

Kurzfassung: Eine chronische Obstipation ist definiert durch eine über mehr als drei Monate anhaltende niedrige Stuhlfrequenz und/oder permanente Probleme bei der Stuhlentleerung und geht einher mit einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität. Die Prävalenz der chronischen Obstipation liegt in Deutschland bei etwa 5 % mit einer starken Zunahme der Prävalenz mit steigendem Lebensalter und unter Bevorzugung des weiblichen Geschlechts.
Zur Therapie der chronischen Obstipation kann man sich am Therapie-Algorithmus der DGVS-/ DGNM-Leitlinie orientieren. Vorliegende Risikofaktoren wie faserarme Kost, geringe Flüssigkeitsaufnahme, mangelnde Bewegung und Notwendigkeit der ständigen Unterdrückung des Defäkationsreizes sollten ausgeglichen bzw. vermieden und ggf. um eine zusätzliche Ballaststofftherapie ergänzt werden. Bei nicht ausreichender Basistherapie werden spezifische Therapieverfahren verordnet, deren Differentialindikation von der Symptomatik der Patienten abhängt. Bei Patienten mit Entleerungsstörung sollten primär Suppositorien und Klysmen eingesetzt werden, im therapierefraktären Fall Biofeedbacktherapie oder operative Verfahren. Die spezifische Therapie bei chronischer Obstipation ohne Entleerungsstörung beginnt mit einer Laxantientherapie. Bei unzureichender Wirkung oder belastenden Nebenwirkungen besteht die nächste Therapiestufe in der Gabe des Prokinetikums Prucaloprid, ggf. auch in der Gabe von Linaclotid über die internationale Apotheke. μ-Opoid-Rezeptor-Antagonisten können im Spezialfall der Opiat-induzierten Obstipation eingesetzt werden. Bei weiter unzureichender Wirkung kommen Kombinationstherapien, eine Irrigationstherapie, ein sakraler Schrittmacher oder als ultima ratio die subtotale Kolektomie in Betracht.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung