Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Dichtl W  
Echokardiographie in der Abklärung der arteriellen Hypertonie // Echocardiography for clarification of arterial hypertension

Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 2016; 20 (4): 94-97

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Vorhofgrößenindex Abb. 2: Linksventrikuläre Hypertrophie Abb. 3: Linksventrikuläre Geometrie Abb. 4: LVH-Regression



Keywords: diastolische DysfunktionHerzschwächeHypertrophieVorhofgrößediastolic dysfunctionheart failureHypertrophyleft atrial enlargement

Screening for end-organ damages in patients with arterial hypertension is crucial as it provides prognostic and therapeutic implications. Transthoracic echocardiography is one of the most important examinations in this content. Severe reduction of left ventricular ejection fracture most often occurs late after many years of uncontrolled hypertension. Therefore already mild systolic dysfunction (40–49%) is now described as an own stage of disease (HFmrEF). Parameters such as left ventricular mass index or left atrial enlargement should be of key interest for the treating physician.

Kurzfassung: Die echokardiographische Diagnose einer hypertensiven Herzerkrankung ist von großer prognostischer und therapeutischer Bedeutung. Die Einschränkung der linksventrikulären Ejektionsfraktion findet praktisch immer die notwendige Beachtung, tritt im Verlauf zumeist jedoch relativ spät auf. Kürzlich wurde daher die milde Einschränkung (von 40–49 %) als eigenes Krankheitsbild abgegrenzt (HFmrEF). Augenmerk sollte daher immer auf Parameter wie den linksventrikulären Massenindex und die Größe des linken Vorhofs gelegt werden.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung