Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Weitgasser R  
Diabetesmanagement nach Pankreatektomie // Diabetes treatment after pancreatectomy

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel - Austrian Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2016; 9 (4): 103-105

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Brittle-Diabetes Abb. 2: Nächtliche Hypoglykämie



Keywords: DiabetestherapieGlukosemonitoringPankreatektomiediabetes treatmentglucose monitoringpancreatectomy

Dependent on morbidity – pancreatectomy due to a benign or malignant disease – and life expectancy of the patient the individual treatment goal has to be determined. Before pancreatectomy is planned the potential for an autologous islet transplantation should be evaluated. After partial pancreatectomy and still sufficient insulin secretion, treatment according to current ADA/EASD consensus recommendations respectively the guidelines of the Austrian Diabetes Association (ÖDG) should be planned.
Following total pancreatectomy insulin treatment becomes necessary. As in addition to insulin deficiency glucagon secretion is lacking, high blood glucose excursions are predominant and patients after pancreatectomy are endangered for recurrent severe hypoglycaemic reactions. To cope with this situation, a basal-bolus insulin treatment regimen using multiple daily injections or an insulin pump is recommended. To achieve good glycaemic control a comprehensive diabetes education which enables the patient to regulate diet and daily insulin doses adequately is important. Besides frequent blood glucose measurements the use of continuous glucose monitoring systems (CGM) may be useful to support diabetes treatment of these patients in daily life.

Kurzfassung: In Abhängigkeit von der Morbidität – handelt es sich um eine benigne oder maligne Ursache für die Pankreasoperation – und die daraus resultierende Lebenserwartung ist das individuelle Diabetes-Therapieziel festzulegen. Bei geplanter Pankreatektomie sollte die präoperative Evaluierung für eine autologe Inselzelltransplantation erwogen werden. Nach partieller Pankreatektomie und verbleibender ausreichender Insulinsekretion ist eine medikamentöse Therapie entsprechend den aktuellen ADA/EASD-Empfehlungen bzw. den Leitlinien der Österreichischen Diabetes-Gesellschaft (ÖDG) vorzuschlagen.
Nach totaler Pankreatektomie ist immer eine Insulintherapie nötig. Bei zusätzlich zum Insulinmangel fehlender Glukagonsekretion sind meist große Blutzuckerschwankungen vorhanden und Patienten nach Pankreatektomie besonders gefährdet, schwere Hypoglykämien zu entwickeln. Die ideale Insulinsubstitution besteht damit in einer Basis-Bolus-Therapie mittels mehrmals täglicher Insulininjektion oder Insulinpumpe. Wichtig sind dazu eine ausführliche Diabetesschulung zum Umgang mit Nahrungs- und Insulinanpassung, sowie frequente tägliche Blutzucker-Selbstkontrollen. Ergänzend dazu ist bei diesen Patienten eine Unterstützung der Therapie durch Glukosesensor-Messungen in Form eines kontinuierlichen Glukose-Monitorings (CGM) sinnvoll.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung