Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Unger L, Reiberger T  
Die Bedeutung der TIPS-Implantation im Management von Patienten auf der Lebertransplantationswarteliste // Impact of TIPS implantation in the management of patients on transplatation waiting-list

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2016; 14 (4): 4-7

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel   




Keywords: LebertransplantationTIPSbridge to transplantliver transplantation

Due to surgical and anesthesiological advancements, optimization in the immunosuppressive therapy, available new therapies for some underlying diseases such as hepatitis C and interdisciplinary meetings, the postoperative survival of patients undergoing liver transplantation has increased significantly over the past decades. However, there are still patients that cannot be transplanted due to organ shortage. Therefore, patients on the waiting list need to receive optimal medical therapy and optimal care in order to bridge them to transplant. In order to cope with complications of liver cirrhosis such as refractory ascites, transjugular intrahepatic portosystemic shunt (TIPS) implantation represents an important tool and is increasingly recognized in the management of patients awaiting liver transplantation.

Kurzfassung: Durch Verbesserungen im perioperativen Management, Optimierung der immunsuppressiven Therapie, neuen Wirkstoffen in der Therapie mancher Grunderkrankungen und enger interdisziplinärer Zusammenarbeit wurde das Überleben nach Lebertransplantation in den letzten Jahrzehnten sukzessive verbessert. Aufgrund des Mangels an verfügbaren Spenderorganen liegt die aktuelle Wartezeit für eine Lebertransplantation jedoch zwischen 3 und 9 Monaten. Daher müssen schwerwiegende Komplikationen der portalen Hypertension auf der Warteliste verhindert bzw. optimal therapiert werden. Bei therapierefraktärem Aszites oder schwer zu beherrschenden Ösophagusvarizenblutungen sollte daher frühzeitig die Implantation eines transjugulären intrahepatischen portosystemischen Shunts (TIPS) erwogen werden.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung