Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Mayerhofer K  
Einsatz fertilitätserhaltender Maßnahmen – gibt es Kontraindikationen? // Methods for Fertility Preservation and Possible Contraindications

Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2017; 11 (1) (Ausgabe für Österreich): 7-11
Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2017; 11 (1) (Ausgabe für Schweiz): 7-11

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: FertilitätserhaltGnRH-AnalogaIVFKontraindikationOvarian Tissue Bankingcontraindicationfertility preservationGnRH analoguesIVFOvarian Tissue Banking

In recent years, different methods for fertility preservation have been developed for patients who may suffer from premature ovarian failure mainly after modern therapies to treat oncologic diseases. These therapeutic options include surgical procedures, chemotherapy, or irradiation that lead to an increased risk of diminution of ovarian function and therefore to a substantial decrease in fertility as well as hormonal function. Nevertheless, in some cases these fertility preservation treatments could have adverse effects and therefore cannot be recommended in all situations. It is very important to analyze the special situation of each patient and to offer different methods according to the individual disease of the patient.

Kurzfassung: In den letzten Jahren ist das Interesse am Einsatz fertilitätserhaltender Maßnahmen bei Patientinnen, die in Gefahr eines vorzeitigen Versagens der ovariellen Funktion sind, deutlich gestiegen. Dies betrifft vor allem Frauen mit onkologischen Erkrankungen, bei denen notwendige therapeutische Interventionen (Chirurgie, Chemotherapie, Strahlentherapie) zu einer deutlichen Beeinträchtigung der Fertilität und der endokrinen Funktion führen. Primär müssen im Rahmen eines Beratungsgespräches Pro und Kontra fertilitätserhaltender Maßnahmen exakt abgeklärt werden, es muss festgestellt werden, ob für die jeweilige Patientin überhaupt Methoden des Fertilitätserhaltes infrage kommen. In weiterer Folge muss speziell auf die individuelle Situation der Patientin eingegangen werden, um die optimale fertilitätserhaltende Maßnahme einleiten zu können.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung