Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Würnschimmel E  
Erste Erfahrungen mit der subkutanen Harnableitung bei der palliativen Therapie von Ureterobstruktionen

Journal für Urologie und Urogynäkologie 2003; 10 (1) (Ausgabe für Schweiz): 6-9
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2003; 10 (1) (Ausgabe für Deutschland): 5-8
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2003; 10 (1) (Ausgabe für Österreich): 16-22

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Subkutane Harnableitung - Detour-Prothese Abb. 2: Subkutane Harnableitung - Detour-Prothese Abb. 3: Subkutane Harnableitung - Detour-Prothese Abb. 4: Subkutane Harnableitung - Detour-Prothese Abb. 5: Subkutane Harnableitung - Detour-Prothese Abb. 6: Subkutane Harnableitung - Detour-Prothese Abb. 7: Subkutane Harnableitung - Detour-Prothese Zum letzten Bild



Keywords: Palliativtherapiesubkutane HarnableitungUreterobstruktionUrologie

Eine Harnableitung in Form von Nephrostomien oder inneren Schienen ist bei Patienten mit Harnstauungsnieren aufgrund retroperitonealer Malignome nicht selten die einzige palliative Therapiemöglichkeit. Die subkutane Harnableitung mittels einer Prothese aus Silikon-PTFE ist eine neue, minimal-invasive Therapieoption. Wir haben bisher bei 4 Patientinnen diese Behandlung mit ausgezeichneten Ergebnissen angewendet.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung