Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Madersbacher S  
Prävalenz der weiblichen Harninkontinenz: Die Belastungskomponente ist prädominant

Journal für Urologie und Urogynäkologie 2003; 10 (1) (Ausgabe für Österreich): 26-27

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Harninkontinenzformen



Keywords: BelastungHarninkontinenzPrävalenzStressUrogynäkologie

Die Harninkontinenz (HI) ist, insbesondere bei älteren Frauen, ein weitverbreitetes medizinisches Problem. Die für Diagnose und Therapie der HI eingesetzten finanziellen Mittel liegen in der Größenordnung von denen für Diabetes mellitus oder Hypertonie. Die zunehmende Überalterung der Bevölkerung vor allem in den westlichen Industriestaaten unterstreicht die sozioökonomische Bedeutung der HI. Aus diesem Grund sind verläßliche Daten über Prävalenz sowie Arten der HI für Gesundheitsbehörden und vor allem für die mit diesem Problem befaßten Ärzte von großem Interesse.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung