Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Mastnak W  
Herzinsuffizienz: Psychopathologische Interdependenzen und psychosoziale Relevanz – eine kommentierte Übersichtsarbeit // Heart failure: psychopathological interdependencies and psychosocial relevance. A critical narrative review

Pre-Publishing Online:

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel   




Keywords: HerzinsuffizienzKomorbiditätPsychokardiologieSelbsthilfegruppeÖsterreichischer Herzverband

Heart failure is one of the big global challenges in medicine and requires interdisciplinary research. A main scientific focus concerns complex co-morbidities, modes of subjective experience of the condition and interdependencies with social inclusion and socio-cultural issues.
Heart failure also causes a broad spectrum of risks of psychopathological conditions such as depression, anxiety disorders, cognitive dysfunctions, and various forms of dementia which can also aggravate the primary illness. The statistically high rate of various co-morbidities such as schizophrenia and other psychotic disorders gives rise to the hypothesis of common pathogenic causes. This requires interdisciplinary efforts and calls for appropriate screening facilities to control multi-factorial pathological constellations.
Therapeutic approaches encompass not only standardised pharmacological interventions but also a multitude of non-pharmacological means such as psychotherapy, behavioural medicine, psychoeducation, self-administered disease manage ment, sports and physical activities, and music therapy. Community-based assistance and heart support groups should complement the clini cal and medical modus operandi.
Because of mainly evidence based, quantitative research, there is a huge lack of scientific knowledge about psychopathological dynamics, the subtle changes of the patient’s self-experience and of his/her views of the fatal disease. This also involves remaining life-perspectives, personal life philosophies and the sense of existence. Moreover, quantitative evidence-based research cannot discover and elucidate underlying mechanisms. A thorough knowledge of the nature of polymorbid developments requires profound research and the development of adequate models that also elucidate preventive and therapeutic functions.
Kurzfassung: Herzinsuffizienz (HI) zählt global zu den großen medizinischen Herausforderungen. Der hohe interdisziplinäre Forschungsbedarf ergibt sich aus der Komplexität von Komorbiditäten, der Unterschiedlichkeit des subjektiven Krankheitserlebens und den Wechselwirkungen mit der sozialen Eingebundenheit der Betroffenen.
Herzinsuffizienz zieht häufig Probleme wie Depression, Angst, Schlafstörungen, kognitive Dysfunktion und Progress von Demenz nach sich. Diese können sich sowohl direkt als auch indirekt auf die Grunderkrankung auswirken und hier negativ Einfluss nehmen. Umgekehrt dürften verschiedene psychische Störungen wie zum Beispiel die Schizophrenie eine erhöhte Anfälligkeit für Herzinsuffizienz mit sich bringen. Klinisch sollten derartige multifaktorielle pathologische Konstellationen nicht übersehen werden, was interdisziplinäre Kooperation und komplexe Screeningverfahren erforderlich macht.
Therapeutische Zugänge umfassen standardisierte pharmakologische Interventionen ebenso wie Psychotherapie, verhaltensmedizinische Verfahren, Psychoedukation, selbstgesteuertes Krankheitsmanagement, sportbasierte Aktivitäten und Musiktherapie. Diese werden idealer Weise durch Unterstützung seitens der Familien sowie in spezialisierten Selbsthilfegruppen ergänzt.
Aufgrund fast ausschließlich evidenzbasierter quantitativer Forschungsdesigns bleiben wissenschaftliche Erkenntnisse über HI-assoziierte psychopathologische Dynamiken, die patientenseitige Krankheitssicht sowie Veränderungen der Ich-Identität, des Selbsterlebens und der Perspektiven von Lebenssinn auf der Strecke und zugrunde liegende Mechanismen unklar. Um dieses empfindliche Desiderat auszugleichen, sind qualitative psychologische und psychosomatische Forschungen ebenso wichtig wie die Entwicklung adäquater Modelle, die Zusammenhänge mit präventiver und therapeutischer Relevanz zu klären vermögen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung