Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Kriz R, Eisenburger P  
Thoraxschmerz in der Notaufnahme // Chest Pain in the Emergency Department

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2017; 24 (3-4): 44-51

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel    Abbildungen   

Abb. 1a-c: EKG Abb. 2: CT Abb. 3: CT Abb. 4: EKG



Keywords: NotaufnahmeThoraxschmerz

Chest pain accounts for numerous annual visits in austrian emergency departments. Among the 5–10% of chest pain patients are 30% of coronary etiology and 70% of non-coronary etiology – including 32% musculoskeletal, 14% pulmonary, 13% cardiovascular and 13% psychogenic disorders.
The immediate recognition of life-threatening causes of chest pain focusing on acute coronary syndrome, aortic dissection, pulmonary embolism, pneumothorax, cardiac tamponade and exclusion of non-life-threatening chest pain causes is of high importance for emergency department clinicians.
Kurzfassung: In den österreichischen Notaufnahmen stellen sich zahlreiche Patienten mit Thoraxschmerz vor. Bei 5–10 % der Patienten mit Leitsymptom Thoraxschmerz sind die Beschwerden zu 30 % koronarer Ursache und zu 70 % nicht koronar – von Letzteren haben 32 % muskuloskeletale, 14 % pulmonale, 13 % kardiovaskuläre und 13 % psychogene Erkrankungen.
Die schnelle Erkennung akut lebensbedrohlicher Ursachen des Thoraxschmerzes mit Hauptaugenmerk auf akutem Koronarsyndrom, Aortendissektion, Pulmonalembolie, Pneumothorax, Herzbeuteltamponade im Unterschied zu nicht unmittelbar lebensbedrohlichen Krankheitsbildern ist für das medizinische Personal von hoher Wichtigkeit.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung