Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Schoberberger R, Rieder A  
Rauchen als Risikofaktor für COPD und Asthma sowie die Möglichkeiten zur Rauchertherapie bei selbst stark nikotinabhängigen Rauchern // Smoking as a risk factor for COPD and asthma, as well as the opportunities for smoking therapy

Journal für Pneumologie 2017; 5 (1): 13-16

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Subjektive Unzufriedenheit Abb. 2: Subjektive Auswirkungen



Keywords: AsthmaCOPDRauchenstationäre Rauchertherapieinpatient smoking cessation therapySmoking

Cigarette smoking is a major risk factor for chronic obstructive pulmonary disease (COPD), which has increasing prevalence. Smoking in asthma patients also has a significantly increased risk of developing COPD. In Austria we have with 33 percent of adults an average high number of smokers. A considerable potential of risk reduction for respiratory diseases would be given by tobacco abstinence. However, the smoking behavior, due to psychosocial but also pharmacological components, is so dominant in many tobacco users that they have not enough self-efficacy for cessation, even in the presence of tobacco-related diseases.
For heavily nicotine-dependent smokers, often seen among COPD patients, inpatient smoking therapy provides a way to achieve tobacco abstinence. In a sample of 55 patients with respiratory diseases were about 30% still abstinent at 1-year follow-up and almost 20% had a significantly reduced consumption. Approximately 10% of the participants had not been successful and in more than 40% the result is unclear, because they had not participated in the follow-up.
Since non-smoking is not only beneficial to health but – as shown by the data from a different sampling of patients of inpatient smoking therapy – also affects the life satisfaction positively, inpatient smoking therapy in COPD patients should be forced.

Kurzfassung: Das Zigarettenrauchen gilt als wesentlicher Risikofaktor für die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), die steigende Prävalenz aufweist. Rauchende Asthma-Patienten weisen zudem ein deutlich erhöhtes Risiko auf, an COPD zu erkranken. In Österreich rauchen mit 33 Prozent überdurchschnittlich viele Erwachsene. Ein beträchtliches Potential der Risikominderung für Atemwegserkrankungen wäre daher durch entsprechende Tabakabstinenz gegeben. Das Rauchverhalten ist jedoch aufgrund psychosozialer, aber auch pharmakologischer Komponenten bei vielen Tabakkonsumenten so dominant, dass sie sich selbst bei Vorliegen tabakassoziierter Erkrankungen eine Entwöhnung nicht zutrauen.
Für stark nikotinabhängige Raucher, wie sie häufig unter COPD-Patienten zu finden sind, bietet die stationäre Rauchertherapie eine Möglichkeit, Tabakabstinenz zu erzielen. Bei einer Stichprobe von 55 Patienten mit Atemwegserkrankungen waren etwa 30 % noch bei der 1-Jahres-Nachkontrolle abstinent und weitere fast 20 % wiesen einen deutlich reduzierten Konsum auf. Etwa 10 % der Teilnehmer hatten diesbezüglich keinen Erfolg vorzuweisen und bei mehr als 40 % ist das Ergebnis unklar, da sie nicht an den Nachuntersuchungen teilgenommen hatten.
Da sich das Nicht-mehr-Rauchen nicht nur positiv auf die Gesundheit, sondern – wie die Daten aus einer anderen Stichprobenuntersuchung von stationären Raucherpatienten zeigen – auch auf die Lebenszufriedenheit auswirkt, wäre die stationäre Rauchertherapie bei COPD-Patienten besonders zu forcieren.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung