Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Zacharasiewicz A  
Tabakrauchen bei Kindern und Jugendlichen // Tobacco smoking in children and adolescents

Journal für Pneumologie 2017; 5 (1): 17-19

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: JugendlicheKinderTabakrauchenadolescentschildrentobacco smoking

OECD studies have shown Austrian adolescents to have the highest prevalence of smokers. Besides active smoking, environmental tobacco smoke is a great threat to children. Furthermore, toxic particles from tobacco smoking will stay in furniture and clothes and can be found many weeks later, and this “Third hand smoke” is especially dangerous for children. Elimination of tobacco smoke in the presence of children is an easy measure with long-term positive effects on the health of children and adolescents. Bans for selling tobacco products to adolescents reduces prevalence of active smoking in this age group as well as plain packaging and high prices for tobacco. Smoking bans reduce smoking in adolescents.

Kurzfassung: Erhebungen der OECD zeigen Österreich am unrühmlichen ersten Platz bei den jugendlichen Rauchern. Neben aktivem Rauchen stellt auch Passivrauchen für Kinder eine große Gefahr dar. Tabakrückstände bleiben an Möbeln und Kleidung hängen und sind noch Wochen später nachweisbar, auch dieser „Third hand Smoke“ ist insbesondere für Kinder eine Gefahrenquelle. Die Elimination von Tabakrauch in Anwesenheit von Kindern ist eine einfache Maßnahme mit nachgewiesener langfristiger Wirksamkeit auf die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Das Verbot des Verkaufs von Tabakprodukten an Jugendliche senkt den Tabakkonsum von Kindern und Jugendlichen ebenso wie einheitliche Verpackungen und hohe Preise. Sobald Rauchverbote in der Öffentlichkeit durchgesetzt werden, beginnen auch weniger Jugendliche mit dem Rauchen.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung