Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Bals-Pratsch M  
Positionspapier des BRB e.V. (Berufsverband Reproduktionsmedizin Bayern) zur Feststellung der embryonalen Entwicklungsfähigkeit im Sinne einer Euploidie-Kontrolle // Position Paper of the BRB e.V. to diagnose the Embryonic Viability in Euploidy Control

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2017; 14 (2): 46-51

Volltext (PDF)    Volltext (HTML)    Summary   




Keywords: Berufsverband Reproduktionsmedizin BayernBRBEmbryonenschutzgesetzESchGEuploidie-KontrolleFrauengesundheitMedizinethikPIDPräimplantationsdiagnostikTrophektodermzelleTrophoblastzelle

Couples seeking assisted reproductive techniques hope to have a baby. When applying in vitro fertilization with a subsequent embryo transfer the physicians must perform the treatment within the limits of the German Embryo Protection Act (Embryonenschutzgesetz, ESchG), the professional regulations as well in accordance with the principles of medical ethics. The ESchG protects developmentally competent oocytes and developmentally competent embryos from abusive usage. Preimplantation genetic diagnosis (PGD) is only permitted in exceptional cases, such as a serious monogenetic disease. In these cases, §3a ESchG rules in favor of the affected woman or couple and allows to discard a developmentally competent, but affected embryo. On the other hand, aneuploidy is the most common reason for early miscarriages or even for implantation failure in healthy women above the age of 40 years or in patients after repeated pregnancy loss caused by numerical chromosome aberrations and in carriers of translocations. In these high-risk patients, the biopsy of trophectodermal cells (trophoblast cells) in terms of pregestational chorionic villus sampling with a subsequent chromosome analysis is sensitive. This euploidy control serves the health of women and protects them from embryo transfers which will lead to implantation failures at its best or to late miscarriages or fetal death at its worst. Clearly the aim of the euploidy control is to identify and transfer developmentally competent embryos and to identify and discard blastocysts with lethal chromosomal aberrations only. The association of reproductive medical specialists in Bavaria (Germany, BRB e.V.) views the euploidy control as a further development of the current implementation of the ESchG which aims to achieve the birth of a child in couples who are at a high risk to have aneuploid blastocysts. Developmentally competent embryos can be identified and transferred after euploidy control. This is in contrast to PGD for genetic diseases, where competent embryos are discarded after genetic diagnosis when these are affected.
Kurzfassung: Kinderwunschpaare erhoffen sich bei der Anwendung von reproduktionsmedizinischen Behandlungen die Geburt eines eigenen Kindes. Bei der Anwendung der Techniken der künstlichen Befruchtung wie der In-vitro-Fertilisation (IVF) mit nachfolgendem Embryotransfer (ET) müssen die behandelnden Ärzte die Vereinbarkeit mit dem Embryonenschutzgesetz (ESchG), den berufsrechtlichen Regelwerken sowie den Grundsätzen der Medizinethik beachten. Entwicklungsfähige Eizellen und die daraus entstehenden Embryonen sind durch das ESchG vor missbräuchlicher Verwendung geschützt. Die Präimplantationsdiagnostik (PID) ist in Ausnahmefällen erlaubt, §3a EschG regelt zugunsten einer betroffenen Frau bei einem Erbleiden mit hohem Risiko das Verwerfen eines entwicklungsfähigen Embryos. Aneuploidien sind die häufigste Ursache für erfolglose IVF-Behandlungen bei gesunden Frauen > 40 Jahren oder bei habitueller Abortneigung aufgrund von Meiosestörungen und bei Paaren mit Translokationen. In diesen Fällen ist die Biopsie von differenzierten, muralen Trophektodermzellen (Trophoblastzellen) im Sinne einer frühen Chorionzottenbiopsie mit nachfolgender genetischer Diagnostik auf Chromosomenfehlverteilungen sinnvoll. Diese sogenannte „Euploidie-Kontrolle“ dient dem Gesundheitsschutz der betroffenen Frauen und bedeutet im Gegensatz zur PID nicht das Verwerfen von entwicklungsfähigen Embryonen, sondern die Vermeidung erfolgloser ETs. Der BRB e.V. sieht in der Euploidie-Kontrolle eine Weiterentwicklung des Deutschen Mittelweges (DMW) für Risikopaare und aus ärztlicher Sicht eine Methode zur Erzielung einer erfolgreichen Schwangerschaft mit Geburt eines lebenden Kindes. Bei einer Euploidie-Kontrolle handelt es sich um die Identifikation entwicklungsfähiger Embryonen und nicht um deren Verwerfung. §3a ESchG regelt einen anderen Sachverhalt, nämlich die Verwerfung entwicklungsfähiger Embryonen mittels einer PID, bei der es, im Gegensatz zur Euploidie-Kontrolle, um die Selektion von Embryonen entsprechend ihrer genetischen Merkmale geht, die jeweils zur Lebendgeburt führen können.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung