Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Rabe T et al.  
1×1 der Notfallkontrazeption anhand von Fallbeispielen // The Basics of Emergency Contraception by means of typical cases

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2017; 14 (2): 57-74

Volltext (PDF)    Volltext (HTML)    Summary   




Keywords: Fallberichtkranker PatientLevonorgestrelNotfallkontrazeptionUlipristalacetatWirkmechanismus

After unprotected sexual intercourse or after failure of the supposedly safe contraceptive method (for example, incorrect application of the condom), postcoital contraception is useful for avoiding pregnancy. Especially in young women and risky sexual behavior, the postcoital contraception offers opportunities to reduce possible physical and social problems following an unplanned and unwanted pregnancy. In this paper, the different contraceptive methods currently available (i.e., ulipristal acetate 30 mg and levonorgestrel 1.5 mg oral single dose) and their mechanism of action and contraceptive safety are presented and suggested in various cases. Since 2014, hormonal emergency contraception has been freely available in almost all European countries without prescription by pharmacists. Specific situations in which the pharmacist should refer the patient to a gynecologist is also included in this chapter.
Kurzfassung: Nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr oder nach Versagen der genutzten, vermeintlich sicheren Kontrazeptionsmethode (z. B. Falschanwendung des Kondoms) ist die postkoitale Kontrazeption zur Vermeidung des Schwangerschaftseintritts sinnvoll. Gerade bei jungen Frauen und Frauen mit risikoreichem sexuellem Verhalten bietet die postkoitale Kontrazeption Möglichkeiten, eventuelle körperliche und soziale Probleme durch eine ungeplante und ungewollte Schwangerschaft zu vermindern. In diesem Beitrag werden die derzeit zur Verfügung stehenden unterschiedlichen kontrazeptiven Methoden (d. h. Ulipristalacetat 30 mg und Levonorgestrel 1,5 mg als Einzeldosis oral) und deren Wirkungsmechanismus und kontrazeptive Sicherheit vorgestellt und in verschiedenen Falldarstellungen Vorschläge zu deren Anwendung gegeben. Seit 2014 ist die hormonelle Notfallkontrazeption in fast allen europäischen Ländern ohne Verschreibung durch den Arzt in den Apotheken frei verfügbar. Auch auf spezielle Situationen, in denen der Apotheker die Patientin an einen Frauenarzt überweisen sollte, wird in diesem Kapitel eingegangen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung