Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Singer E  
Das postthrombotische Syndrom // Postthrombotic Syndrome

Zeitschrift für Gefäßmedizin 2017; 14 (3): 6-10

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Symptome



Keywords: iliofemorale Thrombosekatheterbasierte LysePostthrombotisches SyndromTherapievenöser Stent

Postthrombotic syndrome occurs months to years after diagnosis of deep venous thrombosis (DVT) and is characterized by complaints and clinical signs of venous hypertension. The key risk factors for PTS include more extensive/proximal DVT, recurrent ipsilateral DVT, greater symptom severity at 1 month, and subtherapeutic anticoagulation, especially in the first few months after DVT, as well as older age, preexisting primary venous insufficiency and higher body mass index. Primary prevention of PTS is warranted by adequate thromboprophylaxis. Secondary prevention comprises the early and fully therapeutic anticoagulation as well as avoidance of recurrent DVT. Catheter- directed lysis followed by stenting of residual venous stenosis minimizes the chance for developing PTS. Early clot removal is the goal of the endovascular approach. Compression therapy, for ages the mainstay of secondary prophylaxis in PTS, has been questioned by the SOX- trial. Data on therapy of the manifest PTS is scarce. Besides compression therapy endovascular recanalization and stenting is a veritable therapeutic option. The goal is restoration of an open venous axis.

Kurzfassung: Unter dem postthrombotischen Syndrom (PTS) werden chronisch venöse Beschwerden und/oder Zeichen zusammengefasst, die wenige Monate bis Jahre nach dem Auftreten einer tiefen Venenthrombose (TVT) entstehen. Ursächlich für die Ausbildung eines PTS sind vor allem der venöse Verschluss und die Klappenzerstörung, resp. -Insuffizienz. Die größten Risikofaktoren für die Ausbildung eines PTS sind die proximale Lokalisation der Thrombose, die Rezidivthrombose, eine größere Beschwerdelast bereits 1 Monat nach Diagnose der Thrombose sowie vorbestehende primäre venöse Insuffizienz, Alter und erhöhter BMI. In der Primärprävention des PTS spielt die adäquate TVT-Prophylaxe die zentrale Rolle. Zur Sekundärprävention des PTS sind vor allem die therapeutische Antikoagula tion in den ersten Wochen nach TVT-Diagnose und die Rezidivprophylaxe entscheidend. Bei den interventionellen Therapieansätzen der ilio-femoralen TVT kann die größte Prognoseverbesserung durch lokoregionale Lyse, gefolgt von Stentimplantation der betroffenen Venensegmente, erreicht werden. Die neuen interventionellen therapeutischen Ansätze der Akutphase zielen auf eine frühe Thrombenauflösung ab. Die jahrzehntelange Praxis der Kompressionstherapie zur Vermeidung des PTS wurde durch das SOX-Trial in Frage gestellt. Zur effektiven Therapie des PTS ist die Datenlage dünn. Neben der Kompressionstherapie spielt zunehmend auch die Rekanalisation chronischer Venenverschlüsse eine Rolle. Fokus des Eingriffes ist eine möglichst vollständige Wiederherstellung der venösen Achse.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung