Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Grünberger J et al.  
Pupillometrische Diagnostik dementieller Erkrankungen // Pupillometry in diagnosing dementia

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2017; 18 (3): 99-102

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: DemenzDiagnostiknicht-invasives VerfahrenPsychiatriePupillometriedementiaDiagnosticsnon-invasivepupillometry

Between 2006 and 2013, 394 patients of the Psychiatric Department of the Social Medical Center East (Memory Clinic) in Vien na were subjected to a pupillometric investigation. Generally, the aim of the study was to supplement existing findings on the validity of pupillometry. Specifically, the potential of this non-invasive method in diagnosing dementia was empirically confirmed by comparing pupillometric variables of demented and non-demented patients. It was shown that the pupillary diameter and pupillary reaction rate of demented patients differ significantly from those of an age-matched control group. In demented patients, the pupillary reaction rate is decreased.

Kurzfassung: Mittels Pupillometrie wurden zwischen 2006 und 2013 394 Patienten der Psychiatrischen Abteilung des Sozialmedizinischen Zentrums Ost (Memory Clinic) in Wien untersucht. Im Allgemeinen sollten bestehende Befunde zur Validität der pupillometrischen Methode ergänzt werden. Im Speziellen wurden die Potenziale der nicht-invasiven Demenzdiagnostik empirisch verdeutlicht. Es wurden demente und nicht-demente Patienten anhand pupillometrischer Variablen gegenübergestellt. Es konnte gezeigt werden, dass sich die Pupillen dementiell erkrankter Patienten von einer Altersstichprobe signifikant in Durchmesser und Veränderungsgeschwindigkeit unterscheiden. Die Reaktionsgeschwindigkeit der Pupille ist bei dementen Personen herabgesetzt.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung