Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Fugger G et al.  
Emotionen psychiatrischer Patienten während der Fixierung // Emotions in psychiatric patients under mechanical restraint

Pre-Publishing Online:

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: EinsichtEmotionFixierungpsychiatrische Intermediate CareZwangsmaßnahmecoercioninsightphysical restraintpsychiatric intermediate care

Objective: Studies systematically exploring patients’ feelings under coercive measures are scarce. Methods: Twelve patients with different diagnoses and sufficient orientation were investigated by a self-designed 20-item questionnaire and visual analogue scales (VAS) concerning emotions and insight during mechanical restraint by belts. Results: According to VAS median scores, powerlessness, depressiveness and aggression predominated in the critically ill sample. Anxiety and disapproval of the fixation were reported to a lesser extent, whereas patients’ feeling of illness was expressed weakly. Correlations between corresponding dimensions of the questionnaire and VAS were mostly pronounced for depressiveness (R = 0.8) but also for powerlessness and aggression (R = 0.5). Data showed high interindividual variability. Conclusion: In a diagnostic heterogeneous sample, the dimension depressiveness was notable and verified by a high correlation between the measuring instruments. Fear under mechanical restraint was pronounced less which might be related to the concept of psychiatric intermediate care.

Kurzfassung: Ausgangspunkt und Fragestellung: Bis heute ist kaum systematisch erfasst, was psychiatrische Patienten während einer Fixierung empfinden. Methode: Zwölf ausreichend orientierte Patienten mit unterschiedlichen Diagnosen wurden mittels selbst entworfenem Fragebogen und visuellen Analogskalen (VAS) während einer Fixierung bezüglich Emotionen und Einsicht untersucht. Ergebnisse: Im Median zeigten VAS insbesondere Ohnmacht, Depressivität und Aggression, jedoch relativ wenig Angst und Ablehnung der Schutzfixierung sowie wenig Krankheitsgefühl. VAS und Fragebogen korrelierten am besten zur Depressivität (R = 0,8), zur Ohnmacht und Aggression (R = 0,5). Insgesamt zeigten die Daten eine hohe interindividuelle Variabilität. Schlussfolgerung: Die diagnostisch heterogene Stichprobe zeigte vor allem eine depressive Reaktion auf Fixierung, die durch eine hohe Korrelation der Messinstrumente belegt ist. Die relativ geringe Angst unter der Zwangsmaßnahme könnte auf das Konzept der psychiatrischen Intermediate Care Station (IMC) zurückzuführen sein.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung