Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Strasser E et al.  
Kranioplastie: Geschichte, Materialien, aktuelle Techniken und Ergebnisse // Cranioplasty: History, materials, recent techniques and results

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2017; 18 (4): 136-142

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Geschichtliche Entwicklung Abb. 2: Autologer Knochendeckel Abb. 3: PMMA-Plastik Abb. 4: Titan-Mesh Abb. 5: PEEK-Implantat



Keywords: Alloplastikautologer EigenknochenHemikraniektomieKranioplastiealloplastyautologous bone flapcranioplastyhemicraniectomy

There is plenty of recent and historical literature in neurosurgery documenting the development and technique of cranioplasty. Besides the autologues bone flap artificial materials are used (polymethylmethacrylate, hydroxyapatite, titanium mesh, alumina ceramics, polyetheretherketone).
New indications for decompressive craniectomy were established. Everyone who suffered from a calvarial defect should undergo reconstructive surgery with a predictable stable and an excellent aesthetic result. Cranioplasty nowadays is performed within weeks or a few months after the primary surgery.
Furthermore we give a short overview of cranioplasty`s history, discuss the advantages and disadvantages of the used materials and present our own results within the time period from 2005 until 2014 (233 patients).

Kurzfassung: Die Entwicklung und Methodik von Schädeldachplastiken zur Rekonstruktion von Kalottendefekten sind durch historische Berichte und zahlreiche jüngere Publikationen in der Literatur umfangreich dokumentiert. Neben autologem Knochen werden auch künstliche Materialien wie Polymethylmethacrylat, Hydroxylapatit, Titan-Mesh, Aluminiumoxid-Keramik und Polyetheretherketon verwendet.
Die Indikationen zur dekompressiven Kraniektomie und damit die Anzahl von Kalottendefekten haben zugenommen. Das Patientenkollektiv ist dadurch charakterisiert, dass der zur Deckung anstehende Kalottendefekt die Folge einer durchgemachten schweren Erkrankung oder Verletzung ist und ein möglichst sicherer und dauerhafter rekonstruktiver Eingriff mit gutem kosmetischem Ergebnis angestrebt werden muss. Derzeit besteht ein Trend, das Intervall zwischen Knochendeckelentnahme und folgender Kalottenrekonstruktion kurz zu halten.
Neben einem kurzen geschichtlichen Überblick erläutern wir die Vor- und Nachteile der verwendbaren Materialien und stellen unsere eigenen Daten über einen Zeitraum von 2005 bis 2014 anhand von 233 Patienten vor.

 
copyright © 2003–2018 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung