Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Mathies R  
Who and How to Make the Diagnosis of Peripheral Arterial Disease

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2003; 10 (4): 142-145

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 4: Popliteal Aneurysm



Keywords: DiagnoseKardiologiePAVKperiphere arterielle Verschlusskrankheit

Atherosclerosis is the most frequent cause of death worldwide. While death is caused mostly by cardiovascular or cerebrovascular events, the manifestation of arteriosclerosis of the limb vessels only seldomly leads to death. More frequent is a reduction of quality of life by limited walking distance or by amputation. Recently, the role of peripheral arterial disease (PAD) as an independent risk factor for cardiovascular morbidity and mortality has become more evident. Therefore it is most important to detect PAD-patients in time to recognize patients at high risk for cardiovascular complications. To achieve this, the non-invasive diagnostic methods are the most important tools. Depending on the diagnostic methods used, prevalence of PAD in the population over 50 years is almost 10 %, whereas the number of patients with presence of intermittent claudication or diagnosed PAD is about 7 times lower. Diagnose der peripheren arteriellen Verschlußkrankheit. Die Atherosklerose ist heute weltweit die häufigste Todesursache. Während der Tod meist durch kardiovaskuläre oder zerebrovaskuläre Ereignisse herbeigeführt wird, ist die Manifestation der Atherosklerose an den unteren Extremitäten nur selten direkt tödlich. Sehr viel häufiger ist eine Verminderung der Lebensqualität durch eingeschränkte Gehstrecke oder Amputation die Folge der peripheren arteriellen Verschlußkrankheit (PAVK). Seit kurzem weiß man um die Rolle der PAVK als unabhängigen Risikofaktor für kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität. Daher ist es extrem wichtig, die PAVK-Patienten als solche zu erkennen, und damit deren hohes Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen. Die nichtinvasiven diagnostischen Verfahren sind dabei am hilfreichsten. Je nach benutzter diagnostischer Methode beträgt die PAVK-Prävalenz in der Bevölkerung über 50 Jahre fast 10 %, während die Zahl der Patienten mit manifester Claudicatio intermittens ca. 7fach geringer ist.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung