Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Kuhl H  
Editorial: Neue Erkenntnisse durch die WHI-Studie?

Journal für Menopause 2003; 10 (2) (Ausgabe für Deutschland): 5-6
Journal für Menopause 2003; 10 (2) (Ausgabe für Österreich): 5-6

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: HormonsubstitutionMenopauseWHI-Studie

Die Konsensus-Empfehlungen zur Hormontherapie im Klimakterium und in der Postmenopause, die im Auftrag des Vorstands der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe erarbeitet und im "Frauenarzt" [2003; 44: 138-41] veröffentlicht wurden, stützen sich in erster Linie auf die Ergebnisse der WHI-Studie. In einem Editorial für die "Gynäkologische Endokrinologie" [2003; 1: 5] ist unter dem Motto "HRT: Alles fließt . . . oder die Kunst, aus Fehlern zu lernen" zu lesen: ". . . hat die HRT durch die Ergebnisse der WHI-Studie eine grundlegende Neubewertung erfahren. Diese Studie hat zu Recht viel Unruhe bei den Frauen, aber auch bei den FrauenärztInnen erzeugt."
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung