Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Hirschl MM  
Linksventrikelhypertrophie

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2000; 7 (11): 489-491

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: AlphablockerKardiologieLinksventrikelhypertrophieLVH

Die Linksventrikelhypertrophie (LVH) ist eine häufige Komplikation der Hypertonie und stellt einen unabhängigen Risikofaktor für Morbidität und Mortalität von Hypertonikern dar. Die wesentlichsten Komplikationen sind koronare Ischämie, Entwicklung einer Herzinsuffizienz und der "plötzliche Herztod". Eine adäquate Therapie beruht auf der Beeinflussung hämodynamischer und nichthämodynamischer Faktoren, die für die Entstehung der LVH verantwortlich sind. Alphablocker, wie z. B. Terazosin, sind ein wesentlicher Bestandteil in der Therapie von Hypertonikern mit LVH, weil: 1. häufig nur durch eine Kombinationstherapie, bestehend aus 2 oder 3 Antihypertensiva, eine adäquate Blutdrucksenkung erreicht werden kann (Beeinflussung hämodynamischer Faktoren); 2. die Blockade der Alpha-1-Rezeptoren unter Umständen die Hypertrophie kardialer Myozyten günstig beeinflussen kann (Beeinflussung nichthämodynamischer Faktoren); 3. Alphablocker die ungünstigen Effekte eines Betablockers im Bereich des peripheren Widerstandes antagonisieren und somit zu einer wesentlichen Druckentlastung des Herzmuskels beitragen (Beeinflussung hämodynamischer Faktoren).
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung