Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Grisar J, Pietschmann P  
Sekundäre Osteoporosen

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2000; 7 (2): 16-19

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: alkoholinduzierte OsteoporoseAnorexia nervosaEndokrinologieHypogonadismusMineralstoffwechselRheumasekundäre OsteoporoseTransplantationsosteoporose

Sekundäre Osteoporosen treten oft als Begleiterscheinung im Zuge anderer Grunderkrankungen auf, weshalb sie meist nicht diagnostiziert und daher auch nicht therapiert werden. Durch prophylaktische und/oder therapeutische Maßnahmen könnte das Ausmaß des Knochenverlustes reduziert werden. Die häufigste sekundäre Osteoporose wird durch die Verabreichung von Glukokortikoiden hervorgerufen; weitere wichtige sekundäre Osteoporosen kommen beim Hypogonadismus, bei entzündlichen rheumatischen Erkrankungen, Alkoholabusus, Anorexia nervosa sowie bei Immunsuppression nach Organtransplantationen vor.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung