Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Kraft K  
Die Behandlung der arteriellen Hypertonie mit Akupunktur: eine einfach-blinde, randomisierte, placebokontrollierte Pilotstudie und Metaanalyse

Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 2000; 4 (1): 16-21

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: AkupunkturHypertonieKomplementärmedizinStudie

Eine Akupunkturtherapie wird zunehmend auch in westlichen Ländern zur Behandlung der arteriellen Hypertonie verwendet und zwar insbesondere bei Patienten, die der Einnahme von Medikamenten ablehnend gegenüberstehen. Da die arterielle Hypertonie durch moderne Medikamente sehr effektiv und nebenwirkungsarm eingestellt werden kann und auch die Prognose hierdurch günstig beeinflußt wird, sollte der Stellenwert einer Akupunkturtherapie untersucht werden, bevor Empfehlungen ausgesprochen werden. Die jetzige Metaanalyse schließt 12 Publikationen aus den Jahren von 1985 bis 1999 ein, in denen verschiedene Akupunkturtechniken verwendet werden. In den meisten Studien werden blutdrucksenkende Effekte beschrieben. Die Qualität dieser Publikationen ist ziemlich problematisch im Hinblick auf die Beschreibung der Methodik, sowohl was die Akupunkturtechnik selbst betrifft als auch bezüglich der Studiendesigns. Eine randomisierte, placebokontrollierte, einfach-blinde Studie aus der eigenen Arbeitsgruppe ergab keine Hinweise auf eine blutdrucksenkende Wirkung. Auch der Einfluß einer Akupunktur auf die Prognose hypertensiver Patienten ist vollkommen unklar. Eine Akupunkturtherapie kann daher zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht für die Therapie der arteriellen Hypertonie empfohlen werden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung