Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Fagard RH  
Dihydropyridine in der Hypertoniebehandlung

Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 2000; 4 (1): 39-46

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: DiabetesdihydropyridineHypertonieKalziumkanalblockerNifedipinNitrendipinStudie

Dihydropyridin-Kalziumkanalblocker senken den Blutdruck und verringern eine linksventrikuläre Hypertrophie bei hypertensiven Patienten. Bislang gibt es Outcomestudien nur an älteren Patienten. Bei Patienten mit systolisch-diastolischer Hypertonie und bei Patienten mit isolierter systolischer Hypertonie hat eine auf Nifedipin oder Nitrendipin basierende antihypertensive Behandlung die Inzidenz von fatalen und nicht fatalen Schlaganfällen sowie kardiovaskulären Ereignisse gesenkt. Die Gesamt- sowie die kardiovaskuläre Mortalität waren in den aktiven Behandlungsgruppen signifikant verringert oder tendenziell niedriger als in den Kontrollgruppen. Die Behandlung erwies sich auch bei Diabetes als vorteilhaft, besonders bei der absoluten Risikoreduktion. Es zeigte sich keine erhöhte nicht-kardiovaskuläre Inzidenz an Ereignissen oder Mortalität, inklusive Karzinome und Blutungen. Es sei jedoch angemerkt, daß die Outcomestudien von relativ kurzer Dauer waren. Letztendlich sind weitere Studien nötig, um zu belegen, daß sich die an älteren Patienten erhaltenen Resultate auch auf jüngere Patienten mit Hypertonie umlegen lassen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung