Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Römer W et al.  
Scavenger-Östrogene und ihre Wirkungen auf die Aufnahme von oxidiertem LDL-Cholesterin durch Makrophagen

Journal für Menopause 2000; 7 (2) (Ausgabe für Schweiz): 21-27
Journal für Menopause 2000; 7 (2) (Ausgabe für Deutschland): 21-27
Journal für Menopause 2000; 7 (2) (Ausgabe für Österreich): 21-27

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: AtherosklerosepräventionKardiologieMakrophagenMenopauseoxidiertes LDL-CholesterolP388D1Scavenger-Östrogene

Der günstige Effekt einer hormonellen Substitutionstherapie im Hinblick auf die Atheroskleroseprävention bei Frauen in der Postmenopause gilt als erwiesen. Dies wird in zunehmendem Maße neben den genomischen Eigenschaften der Östrogene mit der vorteilhaften Wirkung dualer nichtgenomischer Wirkungen in Zusammenhang gebracht. Die oxidative Modifizierung des Low Density Lipoprotein-(LDL-)Cholesterins ist an Initiierung und Progression atherosklerotischer Läsionsbildungen beteiligt und wird durch Östrogene inhibiert. Es wurde überraschenderweise festgestellt, daß Homologe des 17-Beta-Estradiols, wie z. B. Delta-8,9-Dehydro- und Delta-9(11)-Dehydro-Östradiole die Aufnahme von oxidativ verändertem LDL-Cholesterin durch 24-h-kultivierte Makrophagen ebenso wie metallkatalysierte LDL-Oxidation drastisch reduzieren. Während vergleichend getestetes 17-Beta-Östradiol und nichtsteroidale Antioxidantien, wie Probucol oder Trolox, moderat wirksam sind, induzieren Scavenger-Östrogene, wie Delta-8,9-Dehydro-17-Beta-Östradiol (J 835), 14-Alpha,15-Alpha-Methylen-Delta-8,9-dehydro-17-Beta-Östradiol (J 851) und Delta-9(11)-Dehydro-17-Beta-Östradiol (J 1213), zum Teil dramatisch verstärkte Hemmwirkungen. Die vorliegenden Ergebnisse unterstützen die Annahme, daß die Anwendung Ring B- und Ring C-ungesättigter Östrogene den bisherigen therapeutischen Rahmen einer Hormonsubstitution erweitern kann. Überraschenderweise konnte nachgewiesen werden, daß gezielte chemische Modifikationen im phenolischen Steroidmolekül, wie z. B. die Einführung von Doppelbindungen im Ring B oder im Ring C, nichtgenomische, z. B. LDL-oxidationshemmende, Wirkungen, verstärken. Die Testung des endokrinpharmakologischen Wirkstoffprofils ausgewählter Delta-8,9-Dehydro-Scavenger-Östrogene (J 835, J 851) wird empfohlen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung