Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Huber K, Pichler R  
Angiotensin II (Typ-1)-Rezeptorblocker in der Behandlung der chronischen Herzinsuffizienz

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 1999; 6 (12): 607-611

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: ACE-HemmerAngiotensin-II-Typ-1-Rezeptorblockerchronische HerzinsuffizienzKardiologieLosartanSartanStudieValsartan

Angiotensin II-Typ 1-Rezeptor-Blocker (AT1-Blocker) kamen in den vergangenen Jahren zunehmend in der Behandlung der chronischen Herzinsuffizienz zum Einsatz. Dabei konnten vielversprechende tierexperimentelle Daten durch erste Pilot-Studien an Patienten bestätigt werden. AT1-Blocker haben, ähnlich wie ACE-Hemmer, günstige kurz- und längerfristige Eigenschaften auf hämodynamische Meßparameter, sie sind antiproliferativ und antifibrotisch wirksam, verhindern im Gegensatz zu ACE-Hemmern ungünstige Wirkungen erhöhter Angiotensin II-Spiegel bei gleichzeitiger Begünstigung deren positiver Wirkungen auf AT2-Rezeptoren und haben möglicherweise protektive und lebensverlängernde Effekte durch ihre antiatherogenen und antithrombotischen/profibrinolytischen Eigenschaften. Dabei weisen sie im Vergleich zu ACE-Hemmern ein sehr geringes Nebenwirkungsprofil auf. Präliminäre Ergebnisse von laufenden prospektiven klinischen Mortalitäts-Studien, die den Effekt von AT1-Blockern gegenüber ACE-Hemmern, aber auch den Effekt einer Kombinationstherapie beider Substanzgruppen bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz untersuchen, werden in Kürze erwartet. Ob die nachweisbaren pharmakodynamischen Unterschiede der kommerziell erhältlichen AT1-Blocker sich auch klinisch auswirken, ist nach wie vor eine offene Frage und kann aufgrund der derzeit vorliegenden Studienergebnisse nicht schlüssig beantwortet werden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung