Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Autenrieth IB  
Die Ökologie der humanen Darmflora: physiologische und pathophysiologische Aspekte

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2003; 1 (1): 14-17

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1A-C: Darmflora



Keywords: BakterienDarmfloraGastroenterologie

Die Schleimhautoberfläche des Menschen inklusive des Magen-Darm-Traktes, der Atemwege und des Urogenitaltraktes beträgt etwa 400 m2. Ein großer Teil dieser Schleimhautoberfläche ist mit einer normalen bakteriellen Flora besiedelt. Die Oberfläche des Magen-Darm-Traktes beträgt etwa 200-300 m2. Die normale Darmflora besteht aus mehr als 400 verschiedenen Bakterienspezies und Subspezies, insgesamt etwa 10hoch12-10hoch13 Bakterien. Die Gesamtzahl von Bakterien pro Mensch beträgt etwa 10hoch14, d.h. es kommen etwa 10 Bakterien auf eine menschliche Zelle (der Mensch besteht aus etwa 10hoch13 Zellen). Sowohl Pilze als auch Protozoen können Bestandteile der normalen Darmflora sein, jedoch in einer nur geringen Keimzahl. Ferner spielen diese Mikroorganismen keine bedeutende Rolle für die Physiologie des Magen-Darm-Traktes. Die normale Darmflora befindet sich üblicherweise in einem "steady state level". Dieses kritische ökologische Gleichgewicht entfaltet verschiedene wichtige physiologische Effekte zum Nutzen des Menschen. Die Wechselwirkung zwischen verschiedenen Bakterienspezies sowie die Wechselwirkung zwischen Bakterien und Wirtszellen sind für die Aufrechterhaltung dieses ökologischen Gleichgewichtes von großer Bedeutung. Veränderungen seitens des Wirtes oder der bakteriellen Flora können unter Umständen zu einer Dysbalance führen, die nachfolgend dramatische Effekte mit schweren Erkrankungen des Menschen hervorrufen kann.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung