Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Wiemer M et al.  
Diabetes mellitus: Brachytherapie mit Betastrahlern bei In-Stent-Restenosen

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2003; 10 (7-8): 328-330

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: Beta-StrahlenBrachytherapieDiabetes mellitusIn-Stent-RestenoseKardiologie

Die intrakoronare Brachytherapie ist aufgrund ihrer antiproliferativen Wirkung auf die Gefäßwand bei der Behandlung der In-Stent-Restenose, basierend auf randomisierten Studien, die Therapie der Wahl. Patienten mit Diabetes mellitus haben nach Koronarinterventionen ein erhöhtes Risiko einer Restenose. In dieser Untersuchung werden 176 Patienten mit langstreckiger In-Stent-Restenose vorgestellt, die mit Betastrahlern (Strontium/Yttrium90 und Phosphor32) behandelt wurden. 44 (25 %) dieser Patienten hatten einen Diabetes mellitus. Verglichen mit den Nichtdiabetikern war die Stenosemorphologie vor der Intervention nicht unterschiedlich. In der Verlaufsuntersuchung nach 6 Monaten waren die binäre Restenose- (19,2 % vs. 20,3 %) und die Reinterventionsrate (11,6 % vs. 11,4 %) annähernd gleich. Obwohl eine randomisierte Studie fehlt, weisen Subgruppenanalysen der großen Brachytherapie-Studien ebenfalls darauf hin, daß Diabetiker besonders von einer antiproliferativen Therapie nach Koronarinterventionen profitieren.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung