Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Huber K et al.  
Sind GPIIb/IIIa-Rezeptor-Antagonisten bei Diabetikern sinnvoll?

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2003; 10 (7-8): 338-342

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Insulinresistenz - Atherosklerose Abb. 2: Diabetes mellitus - Mortalität Abb. 3: Diabetes mellitus - Mortalität Abb. 4: Diabetes mellitus - kardiovaskuläre Ereignisse



Keywords: AbciximabDiabetes mellitusGlykoprotein-IIb-IIIa-AntagonistKardiologie

GPIIb/IIIa-Blocker haben sich als wirkungsvolle Begleittherapie bei Patienten mit instabiler Angina pectoris/Nicht-ST-Hebungsinfarkt, aber auch bei stabilen und instabilen Patienten, die eine perkutane Koronarintervention erhalten, erwiesen. Die bisherigen Studiendaten belegen, daß Diabetiker einer speziellen Hochrisikogruppe angehören und damit besonders von der Gabe eines GPIIb/IIIa-Blockers profitieren. Innerhalb der GPIIb/IIIa-Blocker ist die Datenlage bei Diabetikern am besten für die Substanz Abciximab überprüft. Die vorliegende Übersichtsarbeit geht nicht nur auf die bisher vorliegenden Studienergebnisse ein, sondern diskutiert auch die Probleme und Schwächen der derzeitigen Datenlage.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung