Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Kölbl H  
Make a cesarean sectio safer - have a vaginal delivery: Wie ist es jetzt wirklich mit dem Beckenboden und dem Geburtsmodus?

Journal für Urologie und Urogynäkologie 2003; 10 (3) (Ausgabe für Österreich): 17-21
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2003; 10 (3) (Ausgabe für Deutschland): 14-18
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2003; 10 (3) (Ausgabe für Schweiz): 15-19

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Parität - Harninkontinenz Abb. 2: Episiotomie - Dammriß - Harninkontinenz



Keywords: BeckenbodenBeckenbodentrainingDammEpiduralanästhesieEpisiotomieHarninkontinenzSectioStuhlinkontinenzUrogynäkologie

Sowohl die Schwangerschaft wie auch die Vaginalgeburt sind für das Auftreten der Streßharninkontinenz und einer Beckenbodenschädigung verantwortlich zu machen. Allerdings beruhen im Lichte der heutigen Datenlage über 90 % der Angaben auf Auswertungen von Fragebögen. Nur ein geringer Anteil der heute vorliegenden Untersuchungen ist prospektiv. Weitere Untersuchungen sind notwendig, die Zusammenhänge zwischen Schwangerschaft, Geburt und Beckenbodenschädigung zu objektivieren. Longitudinalstudien sind erforderlich, die Langzeitfolgen von Schwangerschaft und Geburt auf den unteren Harntrakt und die Beckenbodenfunktion zu untersuchen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung