Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Foth D  
Alternativen zur Hormonsubstitutionstherapie

Journal für Menopause 2003; 10 (4) (Ausgabe für Österreich): 32-35
Journal für Menopause 2003; 10 (4) (Ausgabe für Schweiz): 33-35
Journal für Menopause 2003; 10 (4) (Ausgabe für Deutschland): 37-39

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Phytoestrogene - Klassifikation



Keywords: Cimicifuga racemosaHormonersatztherapieIsoflavoneKomplementärmedizinMenopauseSojasupplementum

In der Alternativbehandlung klimakterischer Beschwerden spielen Phytoestrogene eine entscheidende Rolle. Isoflavone sind z. B. in Soja und Rotklee enthalten. Cimicifuga racemosa enthält eine Reihe von Triterpenglykosiden und weitere phenolische Substanzen. Nach dem gegenwärtigen Erkenntnisstand sind Isoflavone in der Lage, klimakterische Beschwerden geringfügig zu reduzieren. Die Effektivität der Wirkung ist nicht mit jener einer HRT vergleichbar, in einigen Studien ist der Wirkeffekt einer Placebotherapie adäquat. Urogenitale Atrophien sind durch Isoflavone nicht behandelbar. Daten, um Isoflavone zur Prävention der Osteoporose zu empfehlen, liegen noch nicht vor. Sojasupplemente sind ernährungsphysiologisch interessant. Ein hoher Eiweißanteil, Cholesterinfreiheit sowie ein hoher Gehalt an ungesättigten Fettsäuren können positive Effekte im Lipidstoffwechsel bewirken. Isoflavone stellen für die Zukunft eine interessante Substanzgruppe dar. Die empfohlenen Dosierungen können hinsichtlich möglicher Wirkungen am Endometrium als sicher angesehen werden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung