Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Gschwendtner M et al.  
Vertebroplastie – eine neue Therapieform zur Schmerzbehandlung von Wirbelkörperfrakturen

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2003; 10 (4): 13-16

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Vertebroplastie - Wirbelkörperpunktion Abb. 2: Vertebroplastie - Wirbelkörperpunktion Abb. 3: Vertebroplastie - Wirbelkörperpunktion Abb. 4: Vertebroplastie - Zementpistole Abb. 5: Vertebroplastie - Mehretagenbehandlung Abb. 6: Vertebroplastie Abb. 7: Vertebroplastie Zum letzten Bild



Keywords: SchmerzbehandlungTherapieVertebroplastieWirbelkörperfraktur

Wirbelkörperfrakturen sind meist sehr schmerzhaft, schränken die Leistungsfähigkeit ein, vermindern stark die Lebensqualität und dadurch das Selbstwertgefühl. Ursachen für diese schmerzhaften Wirbelkörperfrakturen können Osteoporose, Myelome, Metastasen und Wirbelkörperhämangiome sein. Die herkömmliche Therapie ist konservativ (Analgetika, Bettruhe, Mieder), chirurgische Maßnahmen erfolgen nur bei Instabilität und Kompressionssymptomen. Die perkutane Vertebroplastie unter Röntgenkontrolle (Durchleuchtung und Computertomographie) stellt eine alternative Therapieform zur raschen Schmerztherapie dar. Im folgenden wird ein Überblick über die Entwicklung der Methode, Patientenselektion, Technik, Ergebnisse und Komplikationen der perkutanen Vertebroplastie gegeben.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung